weather-image
28°

Flashmobs als Protestbewegung: der Tanzfilm "Step Up" kommt in die Kinos

Als "Dirty Dancing" in die Kinos kam, wurden die Diskotheken von angestachelten Hobbytänzern geflutet. Auch heute gibt es noch eine Fülle von Tanzfilmen im Kino. "Step Up" heißt die erfolgreiche Reihe, deren vierter Teil nun in Deutschland startet. Michael Ranze stellt den Film vor.

veröffentlicht am 30.08.2012 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 22:21 Uhr

step up
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Michael Ranze

Sean (Ryan Guzman) arbeitet in einem Hotel am Strand Miamis als Kellner, in seiner Freizeit aber ist er der Anführer einer Gang von Flash-Mob-Tänzern, kurz „The Mob“ genannt. Mit ihren überraschenden Aufführungen haben sie mehrmals die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregt. Ausgerechnet jetzt will Mr. Anderson (Peter Gallagher), ein schwerreicher Makler, ganze Häuserzeilen abreißen lassen, um dort Hotels und Wohnhäuser hochzuziehen. „The Mob“ radikalisiert sich und nutzt seine Performance-Kunst zu handfestem Protest. Plötzlich fallen die Tänzer mit ausgefallenen Inszenierungen bei einer Vernissage oder Bank ein. Zu allem Überfluss hat sich Sean in Emily (Kathryn McCormick), Andersons Tochter, verliebt, die dem Mob beitritt – ohne dass jemand von ihrer Herkunft wüsste.
 Eine unglaubwürdige Handlung, die mit ihrer Abwegigkeit und vielen Klischees die Grenze zum Lächerlichen streift. Man muss nicht meinen, dass es hier um kritische Auseinandersetzung mit Problemen wie Gentrifizierung eines Stadtteils oder die Gier von Bankern und Maklern geht. Das ändert allerdings nichts an der Genialität der Tanzszenen, ihrer detailfreudigen Ausarbeitung, der perfekten Choreografie und der mitreißenden Darbietung, die von der Räumlichkeit und Tiefe profitiert, die 3-D ermöglicht.
 Regisseur Scott Speer hat die Flash Mobs wie präzise vorbereitete Banküberfälle inszeniert, bei denen jedem Mitglied eine genau umrissene Funktion zugewiesen wird. Besonders die Performance in einer Galerie, bei der die angemalten Tänzer wie Chamäleons in den Gemälden verschwinden, zeugt von großer visueller Vorstellungskraft. Szenen, die die anspruchslose Handlungsführung vergessen lassen.

- „Step Up: Miami Heat“ läuft im Maxx-Kino Hameln täglich um 14.30, 16.30 und 20.45, heute und morgen auch um 22.45 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare