weather-image
25°
Cultour an Gleis 5 zeigte Klassiker „Nosferatu“

Filmkonzert: Vampirisches Kino-Vergnügen

HAMELN. Wenn Stummfilm auf Musik trifft, scheint eine Zeitreise stattzufinden. Heute gehört die Musik wie selbstverständlich zum Film, vor einhundert Jahren erklang sie, um die Geräusche des Filmprojektors zu übertönen. Dass bei einem solchen Projekt auch heute noch ein fantastisches Erlebnis herauskommen kann, zeigte der Hannoveraner Pianist Markus Horn.

veröffentlicht am 07.05.2018 um 18:29 Uhr

Bei der Aufführung des Vampir-Klassikers „Nosferatu“ sorgte Markus Horn für musikalische Untermalung. Foto: pr

Eine interessierte Hörer- und Zuschauerschar war am Sonntagnachmittag in den Hamelner Bahnhof an Gleis 5 gekommen. Im Zentrum stand der Grusel-Stummfilm-Klassiker „Nosferatu“ von Friedrich Wilhelm Murnau, der einen Meilenstein in der Filmgeschichte darstellt. Murnau zeigt in seinem 1921 gedrehten Film „Nosferatu – Symphonie des Grauens“, dass auch der frühe Stummfilm mit einfachen Mitteln 95 Minuten spannend füllen kann – und das auch heute noch. Man darf es nicht verschweigen, den Hauptanteil daran hatte Markus Horn, der mit seiner durchgängig virtuosen Untermalung durch eingängige Motivik und auch wirkungsvolle Klangeffekte den Film spannend und kurzweilig begleitete.

Schon der Beginn mit Filmtitel und Auflistung der Mitwirkenden bot dem Pianisten die Gelegenheit für eine musikalische Ouvertüre am Flügel, die in ihren musikalischen Mitteln komponierter Filmmusik in nichts nachstand.

Das Publikum folgte gebannt sowohl dem Film als auch der Musik des Pianisten, der diesen Film zum zweiten Mal in Deutschland live begleitete. Horn hat internationale Erfahrung als Filmpianist und hat auf vielen internationalen Filmfestivals Stummfilme begleitet – dabei auch den in Hameln gezeigten Film und Fritz Langs „Metropolis“.

Das Publikum dankte mit anhaltendem Applaus. Man wünscht sich mehr solcher ausgefallener Kino-Konzerte in Hameln. Und dass solche kulturellen Perlen im Konzertraum in Cultour an Gleis 5 stattfinden, dafür steht die Veranstalterin Cecily Reimann.red

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare