weather-image
21°

Das sind einige der Favoriten auf die Filmpreise in Hollywood

Fatih Akin und ein Wasserwesen

HOLLYWOOD. In den nächsten Wochen stehen in Hollywood wieder zahlreiche Preisverleihungen an: Am 7. Januar werden zunächst die Golden Globes vergeben, bevor Ende des Monats dann die Oscar-Nominierungen für die Verleihung Anfang März bekannt gegeben werden. Schon jetzt gibt es erste Favoriten auf die wichtigsten Filmpreise – ein Überblick über die Werke, die bei den vielen Awards sicher eine größere Rolle spielen werden:

veröffentlicht am 29.12.2017 um 14:58 Uhr

Regisseur Fatih Akin. Foto: Peter Kneffel/dpa

Autor:

Aliki Nassoufis

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“: Das fantasievolle Märchen des Mexikaners Guillermo del Toro wurde beim Festival Venedig bereits mit dem Goldenen Löwen als bester Film geehrt – auch in den Vorjahren gewannen Venedig-Preisträger später noch wichtige Auszeichnungen in Hollywood. Das bildgewaltige und zugleich berührende Werk erzählt von einer Putzfrau, die in einem Forschungslabor ein eingefangenes Wasserwesen kennen- und lieben lernt.


„Die Verlegerin“: Wieder einmal widmet sich die Regielegende und der mehrfache Oscarpreisträger Steven Spielberg („Schindlers Liste“) einem historischen Thema. Meryl Streep spielt „Die Verlegerin“, die in den 70er Jahren die „Washington Post“ herausgab – genau die Jahre, in denen die Watergate-Affäre aufgedeckt wurde. Angesichts von journalistischen Enthüllungen wie den „Paradise Papers“ und Debatten um die Rolle und Wichtigkeit von Medien könnte das Werk bei den Globes und Oscars auch für eine politische Note sorgen.

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“: Eine Mutter will endlich wissen, wer ihre Tochter umgebracht hat, und erklärt der lokalen Polizei in einer US-Kleinstadt den Kampf. Das Werk des Iren Martin McDonagh („Brügge sehen … und sterben?“) entwickelt sich zu einer vielschichtigen Tragikomödie, die auch Rassismus in der Gesellschaft und Inkompetenz der Behörden anprangert. In der Hauptrolle glänzt Frances McDormand als starke Frau, die sich in einer von Männern dominierten Welt nicht unterkriegen lässt.

Regisseur Guillermo del Toro. Foto: Alberto Estevez/EFE/dpa


„Aus dem Nichts“: Fatih Akins NSU-Drama ist bei den Golden Globes nominiert in der Sparte für den besten nicht-englischsprachigen Film und steht auch auf der Shortlist für die Oscar-Nominierungen. Der Hamburger Regisseur erzählt darin von Katja (Hollywoodstar Diane Kruger), die bei einem Anschlag Mann und Sohn verliert. Erst vermutet die Polizei, dass der türkischstämmige Ehemann in kriminelle Geschäfte verwickelt gewesen sein muss, bevor dann ein Neo-Nazi-Paar gefasst wird.


„The Florida Project“: Immer wieder triumphieren bei den wichtigen Hollywoodpreisen auch Independent-Produktionen, die mit einem eher kleinen Budget entstanden sind. 2017 wurde etwa „Moonlight“ über das Heranwachsen eines jungen schwarzen Homosexuellen mit dem Oscar als bester Film geehrt. Nun werden in Insiderkreisen dem Film „The Florida Project“ gute Chancen ausgerechnet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?