weather-image
10°

Date mit einer Jugendkultur: Tanzstück „Schöner Wohnen“ im Theater Hameln

Facettenreich: Die durch den Hip-Hop gehen

Hameln. Karton auf, Kopfhörer raus, Musik an. Hip-Hop ist mehr als tief hängende Hosen und hoch aufgesetzte Baseball-Caps. Hip-Hop ist facettenreich. Wie facettenreich, das zeigt die Hamburger Hip-Hop-Academy am Samstag im Theater Hameln. „Schöner Wohnen“ heißt die Kennenlern-Show für Hip-Hop-Einsteiger. Dem bunt gemischten Publikum im gut besuchten Saal gefällt’s. Das Tanztheaterstück von A bis Z.

veröffentlicht am 29.01.2012 um 15:52 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_5186575_ku104_3001.jpg

Autor:

Julia Marreund Robert Michalla
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Adidas: Ist wie Nike eine Kultmarke für Hip-Hopper (siehe Hip-Hop); wird am meisten zelebriert in Form von Sneakers, also Turnschuhen.

Beatboxing: Das Nachahmen von Musik mithilfe des Mundes und des Mikrofons beherrscht Guido Höper perfekt.

Choreografie: ist hier nicht immer synchron, aber schön anzusehen.

Darsteller: Can Gülec, Franklyn Kakyire, Emefa Egblomassé, Daniel Marques Barbosa, Guido Höper, Stefan Schönfeldt, Cem Arslan und Tobias Blanck können besser rappen, beatboxen und tanzen als schauspielern.

Electric Boogie: In weißen Anzügen und mit Wasserkanistern auf dem Kopf tanzt das Quartett einen schlafwandlerischen Astronauten-Spaziergang in dieser Hip-Hop-Tanzrichtung.

Flow: Zusammenspiel von Stimme, Melodie, Text und Aussprache des Rappers (siehe Rap); Cem Arslan hat mehr davon als Tobias Blanck.

Grundkurs: „Schöner Wohnen“ ist ein solides Einmaleins für Hip-Hop-Einsteiger. Kenner dürften während der 90-minütigen Show manchmal Däumchen drehen.

Hip-Hop: Urbane Jugendkultur, die hier in den Kategorien Rap, Beatboxing, Tanz und Graffiti – in Form von Kartonmalerei – vorgestellt wird (siehe Grundkurs).

Inhalt: In eine Rahmenhandlung wird das Stück gepresst – es geht um den Einzug Jugendlicher in ihre erste eigene Wohnung, die sich nicht als Paradies entpuppt. Leider endet das Stück allzu abrupt.

James Brown: Songs des Funksängers wie „Sex Machine“ eröffnen das Stück. Später gibt es Lieder von Cypress Hill, Kris Kross und den Beastie Boys. Die Musikauswahl ist vielseitig: Neben Rap gibt es Breakbeats sowie Funk und Soul der 1970er Jahre.

Kartons: Dienen als Bühnenbild und Projektionsfläche sowie als Aufbewahrung für Requisiten (siehe Pulli).

Loop Station: Elektronisches Gerät, mit dem sich Musikschnipsel, sogenannte Samples, aufnehmen und abspielen lassen – damit baut Guido Höper erstaunliche Songs zusammen (siehe Beatboxing).

Musicalkrankheit: Daran, dass Handlung und Tanzszenen holprig ineinander übergehen, leidet dieses Stück hin und wieder.

New Style: Durchchoreografierte Weiterentwicklung des ursprünglichen Breakdances, gekennzeichnet durch rhythmischen Studiotanz. In diesem Stil tanzt auch die Kompagnie; der New Style hat wenig gemein mit wilden Tanzschritten und Drehungen auf dem Kopf.

Ooooooh: Kollektives Bedauern des Publikums am Ende der Aufführung; Zugaben gab’s nicht.

Pulli: Nach seinem Polyester-Ungetüm sucht Tänzer Can Gülec. Der Pulli stammt aus den USA, dem Mutterland des Hip-Hops.

Quartett: Als solches treten Can Gülec, Franklyn Kakyire, Emefa Egblomassé und Daniel Marques Barbosa auf. Sie zeigen unterschiedliche Hip-Hop-Tanzstile (siehe New Style) auf unterschiedlichem Niveau: Can Gülec und Franklyn Kakyire ernten den lautesten Applaus.

Rap: Sprechgesang und Kernelement des Hip-Hops. Cem Arslan und Tobias Blanck treiben damit die Handlung voran. Das ist funktional, aber selten virtuos.

Storm: Niels „Storm“ Robitzky ist Choreograf des Stückes und Trainer an der Hip-Hop-Academy. Außerdem ist er einer der bekanntesten deutschen Breakdancer und mehrfacher Weltmeister.

Tanztheater: „Schöner Wohnen“ beinhaltet zu wenig davon, dafür gibt es viele erzählende Sequenzen.

Unterhaltungsfaktor: Ist dank der Darsteller und der Musik (siehe James Brown) groß.

Videoprojektionen: Per Beamer werden Filmchen aufs Bühnenbild (siehe Kartons) projiziert. Schöne Idee. Besonders dann, wenn die Tänzer mit ihrem Ebenbild um die Wette tanzen.

Wettkampf: Battle, Kräftemessen zwischen Tänzern oder Rappern.

Zimmer: Mit Umzugskisten (siehe Kartons) arrangiertes Bühnenbild.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt