weather-image

Premiere von Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“ in der Inszenierung von Dorothee Starke im Theater Hameln

E-Mail auf E-Mail: Ich habe mich in Ihre Worte verliebt

Hameln. Eine alte Geschichte ganz neu und mediengerecht modern verpackt. Was früher als Briefroman für Furore sorgte und zuletzt als „Geliebter Lügner“ mit Shaw-Briefen die Bühnen der 60er-Jahre eroberte – hat Daniel Glattauer mit seinem „Gut gegen Nordwind“ reizvoll wiederbelebt.

veröffentlicht am 15.06.2012 um 13:10 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:41 Uhr

270_008_5570007_ku107_1606.jpg

Autor:

Richard Peter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein Tippfehler, ein verdrehter Buchstabe – und die Abo-Kündigung des Magazins „Like“ landet bei einem gewissen Leike. Initialzündung für E-Mails, aus denen Vertrautheit und Liebe entsteht, die überraschend – und wieder ist ein Buchstabe schuld und ein Emmi statt Emma – scheitert. Das System schaltet sich aus. Ende einer Liebesbeziehung, die, bei aller Intensität, nur virtuell bestand. Liebende, die sich nie gesehen, gefühlt, gerochen haben.

„Ich habe mich in Ihre Worte verliebt“ mailt Leo und bekennt: „Schreiben ist küssen mit dem Kopf“ – so auch der Titel des medialen Stücks, das am Donnerstagabend in der Inszenierung von Dorothee Starke im TAB Premiere hatte und zuletzt mit stehenden Ovationen gefeiert wurde.

Ein Phänomen: Glattauer, bekannt geworden durch seine „Einserkastl“ – Kolumnen der Wiener Zeitung „Standard“ auf der ersten Seite – gelang bereits zur Jahrtausendwende mit „Der Weihnachtshund“ ein Welterfolg, der auch verfilmt begeisterte. „Mit „Gut gegen Nordwind“ dann ein Superhit. Über drei Millionen verkaufte Glattauer-Bücher sind es mittlerweile und in vierzig Sprachen übersetzt.

2 Bilder

Trotz dieser Erfolgsbilanz, hat der Autor noch keinen nennenswerten literarischen Preis erhalten, wird er vom Feuilleton kaum zur Kenntnis genommen. Vermutlich nehmen die Kollegen den Kollegen nicht ernst, der vom Journalismus zur Schriftstellerei wechselte. Erfolg ist in der „ernst zu nehmenden“ Literatur vermutlich nicht vorgesehen. Was Glattauer nicht stört, weil er sich zum „leicht lesbaren Stil“, bekennt.

Was ihm Spaß macht, dem Beziehungsschriftsteller, der schon als Jugendlicher in Wien als „Schriftling vom Laaer Berg“ bezeichnet wurde, weil er versuchte deutsch, statt wienerisch zu sprechen, ist, sich in die Figuren zu versetzen. Neu an „Nordwind“ im Gegensatz zum alten Briefroman, dessen Tempo von der Post bestimmt wurde – sind die ständigen Rhythmuswechsel. Kurze und längere Passagen – oft im Minutentakt, dann wieder Schreibpausen. So wenig sich Briefe, Mitteilungen – und natürlich auch E-Mails – als dramatische Vorlagen anbieten: Glattauer gelingt ein kleines Wunder, das unsere Theaterdirektorin noch zusätzlich spannend macht – und mit Heike Eulitz als Emmi und Martin Kemner als Leo zwei Schauspieler hat, die sich ideal ergänzen. Den Spagat zwischen Rolle, Spiel und Vorführung perfekt beherrschen. Zwei Figuren – isoliert auf ihren Bühnenbild-Inseln als Mini-Wohnlandschaften (Andreas Lask) – im steten Dialog via Laptop. „Während der eine spricht, hört der andere bereits zu. Kommentiert mimisch, was er hört. Spiel im Spiel gewissermaßen – keine Rollen im theatralischen Sinn. Doppelfunktion.

Dennoch: unendliche Gefühle, die Glattauer, der Menschenversteher, brillant einsetzt. Immer zu spüren: Dass er Spaß hat, sich in diese Figuren zu versetzen. Und denselben Spaß scheint auch Dorothee Starke und ihre beiden Darsteller gehabt zu haben, die dennoch zurückgenommen agieren, sozusagen: Virtuell – und nur hin und wieder große Gefühle und kleine Ausbrüche zulassen.

Ein wohltuend leises Spiel als Gratwanderung. Und Wünsche, die nicht zwingend gewollt werden in diesem Zustand, in dem sich „Traumpartner zusammen fantasieren“. Aber immer die Sehnsucht nach der großen Liebe – und die Angst davor.

Dorothee Starke hat mutig gekürzt, klug gestrafft und lässt pausenlos spielen. Hinreißendes Theater.

Weitere Aufführungen: 22. Juni, 16. Oktober, 27. November und 15. Januar 2013, jeweils 20 Uhr.

Heike Eulitz als Emmi Rothner und Martin Kemner als Leo Leike in Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“, das in der Inszenierung von Hamelns Theaterchefin Dorothee Starke am Donnerstagabend im TAB Premiere hatte und mit stehenden Ovationen gefeiert wurde. Eine E-Mail-Beziehung als virtuelles Spiel, das dennoch viel Gefühl zulässt. Unterhaltsames Theater.

Fotos: Wal



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt