weather-image
16°

Film ab: So wird das Kinojahr 2012

Eiserne Ladys, Staraufgebote und Recycling

Am liebsten setzt das Kino aufs Prinzip Überwältigung. Mit immer ausgetüftelteren (Computer-)Effekten und immer größerer PR-Kraft sollen die Zuschauer in den Kinosesseln gehalten werden. Umso mehr sticht 2012 ein Werk hervor, das ein echtes Experiment der Reduktion wagt: Der französische Film „The Artist“ (Kinostart: 26. Januar) verzichtet auf Farbe und auch auf Dialog. Die ästhetische Form folgt dem Inhalt: Erzählt wird von einem Stummfilmstar (gespielt von Jean Dujardin), der an der Tonfilm-Revolution scheitert.

veröffentlicht am 02.01.2012 um 14:31 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 21:41 Uhr

270_008_5111487_100697728.jpg

Autor:

Stefan Stosch
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Hollywood-Produktion „The Avengers“ dagegen protzt mit geballter Starpower: Gleich eine ganze Kohorte von Superhelden aus dem Marvel-Comic-Imperium soll im Mai die Welt retten: Thor, Captain America, Black Widow, Iron Man und Hulk. Bei der Besetzung – Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Samuel L. Jackson, Mark Ruffalo, Jeremy Renner. Chris Evans – wird’s richtig krachen.

Im November darf endlich James Bond nach all dem finanziellen Hickhack ums MGM-Studio seinen 23. Auftrag mit dem Titel „Skyfall“ erfüllen. Seit Daniel Craig die Dienstnummer 007 übernommen hat, hat sich der Agent von der unkaputtbaren Kunstfigur zurück in einen Menschen aus Fleisch und Blut verwandelt. Jetzt bekommt er es mit Javier Bardem als Gegenspieler zu tun.

Auch sonst will Hollywood 2012 mit viel Franchise-Ware auf Nummer sicher gehen, darunter mit dem vierten Abenteuer von „Ice Age“ (2. Juli). Ebenso zwängen sich Batman („The Dark Knight rises“, Juli) unter der bewährten Regie von Christopher Nolan und Spider-Man („The amazing Spider-Man“, ebenfalls im Juli) mit Andrew Garfield als neuem Helden in die Gummikostüme. Schluss ist endgültig mit den keuschen Vampiren: Im November beißen die Blutsauger der „Twilight“-Saga zum letzten Mal zu.

4 Bilder
Leonardo DiCaprio als FBI-Gründer J. Edgar Hoover.

Peter Jackson will an den gigantischen Erfolg der „Herr der Ringe“-Trilogie anknüpfen, erzählt im Zweiteiler „Der Hobbit“ (Dezember) jedoch eine eigenständige Geschichte: Zauberer Gandalf und Hobbit Bilbo bekommen es mit dem bösen Drachen Smaug zu tun – in 3-D.

Geradezu dreist hat sich US-Regisseur David Fincher ans Werk gemacht. Er bringt die noch nicht einmal drei Jahre alte schwedische „Mil-lennium“-Trilogie ein zweites Mal ins Kino. Statt Mikael Nyqvist und Noomi Rapace treten jetzt Daniel Craig und Rooney Mara gegen die skandinavische Industriellenfamilie an. „Verblendung“ startet bereits am 12. Januar.

Lässt sich so viel Unverfrorenheit noch toppen? Von James Cameron schon. Dem einstigen König der Welt dürfte der Titel „King of Recycling 2012“ gebühren: Cameron bringt seinen eigenen Blockbuster „Titanic“ noch einmal ins Kino. Der Luxusliner säuft jetzt dreidimensional ab.

Bei so viel Lust an Wiederholungen freut man sich über jeden Regisseur, der sich von Serienware fernhält. Steven Spielberg gehört dazu. Er kehrt zurück zur anrührenden Familienunterhaltung. In der Literaturverfilmung „Gefährten“ (16. Februar) muss ein Pferd im Ersten Weltkrieg von der Front gerettet werden. Bitte Taschentücher mitbringen!

In den USA bereits mit Ehrungen überhäuft wurde die Literaturverfilmung „The Descendants“ (26. Januar) von Alexander Payne, die auch bei den Oscars am 26. Februar eine Rolle spielen dürfte. Darin ist George Clooney als überforderter Familienvater mit zwei Töchtern zu sehen – und zwar im Hawaiihemd. Meryl Streep verwandelt sich in „Die Eiserne Lady“ (1. März) in Margaret Thatcher.

Der britische Extremkomiker Sacha Baron Cohen kehrt als „Der Diktator“ (17. Mai) zurück. Eines der interessantesten Projekte 2012 ist „In the Land of Blood and Honey“: Regienovizin Angelina Jolie hat ein Kriegsdrama in Bosnien gedreht – ganz ohne Hollywood-Überzuckerung. Selbstverständlich liefert auch Altmeister Clint Eastwood seine nächste Regiearbeit ab: In „J. Edgar“ (19. Januar) verfolgt er das Leben des umstrittenen FBI-Gründers J. Edgar Hoover. In der Hauptrolle: Leonardo DiCaprio.

Und die Deutschen? Detlev Buck verfilmt Daniel Kehlmanns Bestseller „Die Vermessung der Welt“. Doris Dörrie macht sich an Ferdinand von Schirachs Erzählung „Glück“ (23. Februar) – es wird gemunkelt, dass dieser Film ein deutscher Beitrag der Berlinale sein könnte.

Helmut Dietl setzt im Kino seine Fernsehserie „Kir Royal“ fort, mit der er in den Achtzigern einen Riesenerfolg landete. Die Handlung seiner Gesellschaftssatire „Zettl“ mit Michael „Bully“ Herbig (2. Februar) hat er von München nach Berlin verlegt. Und Sönke Wortmann hat seinen neuen Film „Das Hochzeitsvideo“ (19. Juli) inkognito gedreht, weil er eine echte Feier filmte. Ein seltener Fall von Bescheidenheit im Kinojahr 2012.

Meryl Streep spielt die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher in „Die Eiserne Lady“. Das britische Drama startet am 1. März im Kino.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt