weather-image
23°

Ein strahlendes Hallelujah im Festkonzert im Hamelner Münster

Von Karla Langehein

Hameln. Allemal richtig auch und besonders zu diesem An-lass: ein vielfaches „Hallelujah“, komponiert von Georg Friedrich Händel, gesungen und mit perfekten Koloraturen gejubelt von Susan Eitrich und begleitet vom rührigen Kammerorchester St. Bonifatius unter der Leitung von Maria Potaschnikova.

veröffentlicht am 05.10.2009 um 16:18 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 19:21 Uhr

Münsterkonzert
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vor zwanzig Jahren fiel die Mauer, und „Einigkeit und Recht und Freiheit“ gilt seit-dem für alle Deutschen. In seiner Begrüßung erinnerte Pastor i.R. Hans Dietrich Ventzky an diese Zeilen Hoffmann von Fallerslebens und an dessen eindringliche Bitte „Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe deutsches Vaterland!“. Dass auch der Komponist unserer Hymne, Joseph Haydn, im Konzert zum Tag der Deutschen Einheit vertreten sein würde, lag auf der Hand.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare