weather-image
17°
Akteure würdigten Pastor Jürgen Harms auf besondere Weise

Ein Konzert zum Abschied

HAMELN. In der historischen St. Martini-Kirche zu Hilligsfeld fand ein Konzert statt, das dem sich in den Ruhestand verabschiedenden musikalischen Hausherrn, Pastor Jürgen Harms, gewidmet war.

veröffentlicht am 06.08.2017 um 16:24 Uhr

Modulationsreich: Kammersänger Andreas Scheibner bei seinem Auftritt in der St. Martini-Kirche in Hilligsfeld. Foto: Wilfried Gebauer
Holländer1

Autor

Ernst-Wilhelm Holländer Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zu Beginn schritt mit dem Kammersänger Andreas Scheibner aus Dresden ein hier wohlbekannter Musiker durch die Reihen und sang das Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Das sollte zum Motto werden. Was bindet einen weltbekannten Opern- und Konzertsänger an Hameln? Auf diese intensive und langjährige Verbindung angesprochen, antwortete er mit liebenswürdigen Worten.

Zunächst aber war die 1839 vom Hannoveraner Ernst Wilhelm Meyer gebaute Orgel zu hören. Hans Christoph Becker Foss, langjähriger Leiter der Hamelner Kantorei an der Marktkirche, musízierte die Choralfantasie aus den „Leipziger Chorälen“ von Johann Sebastian Bach mit vollem Werk und kundiger Registrierung. Später wirkte er als Begleiter, besser als zuverlässiger Partner für den Sänger. Neben Bach standen weitere Barock-Komponisten auf dem Programm, deren Lieder und Kantaten allesamt von Scheibner mit sonorer, tragfähiger und modulationsreicher Stimme interpretiert wurden.

Höhepunkt war das herrlich vorgetragene Rezitativ „Erwünschter Tag“ aus der Bachkantate BWV 31. Waren bisher die Liebhaber der Barockmusik in ihrem Element, so standen nun die Romantiker im Vordergrund: Lieder von Max Reger fordern höchste Gesangskunst. Besonders eindrucksvoll war das auf einen Text von Novalis zurückgehende „Ich sehe dich in tausend Bildern“. Ebenfalls ein Hörgenuss waren die Auszüge aus den „Vier elegischen Gesängen mit Orgelbegleitung“ von Josef Gabriel Rheinberger, zumal in der Darbietung Andreas Scheibners.

Soweit das Konzert, das durch wohldurchdachte Meditationen von Pastor Harms aufgelockert wurde, dem im Gemeindehaus eine besondere Ehrung zuteil wurde. Mitglieder der Hamelner Kantorei sangen unter der präzisen Leitung von Stefan Vanselow einen gelungenen Kanon, später schwang Hans Christoph Becker-Foss den Taktstock für ein Medley. Und dann gab‘s für Jürgen Harms noch ein besonderes Präsent zum Abschied: ein Bild „seiner“ Hilligsfelder Kirche, gemalt vom Arzt und Hobby-Kunstschaffenden Dr. Garbe senior.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare