weather-image
21°

Mendelssohn Bartholdys „Elias“ bei den Musikwochen Weserbergland

Ein gelungenes Konzertereignis

Kemnade. Für Hans Christoph Becker-Foss ist es das schönste romantische deutsche Oratorium, und nach über 120 Minuten Musikgenuss konnte man ihm nur zustimmen. Es war ein gelungenes Konzertereignis, die Aufführung des Oratoriums „Elias“ Felix Mendelssohn Bartholdys unter der Leitung von Christiane Klein. Über 160 Mitwirkende hatte die Kantorin des Kirchenkreises Holzminden dafür bei den 21. Musikwochen Weserbergland in der Kemnader Klosterkirche St. Marien zu einem Klangkörper geformt, der ein großes Publikum mit dieser wunderbaren Musik begeisterte.

veröffentlicht am 08.06.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 02:41 Uhr

Christiane Klein und die Mitwirkenden. Foto: ag

Autor:

Andrea Gerstenberger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auch eine logistische Meisterleistung

Doch nicht nur die musikalische Leistung verdiente Respekt. Aufgrund des Felgenfestes war es auch eine logistische Meisterleistung des Organisationsteams, alle Solisten, das Folkwang-Kammerorchester Essen, die Kantoreien Einbeck und Bodenwerder sowie Zuhörer in einer der schönsten Pilgerkirchen der Region zu versammeln.

Ein Dreivierteljahr lang hatten Christiane Klein mit der Kantorei Bodenwerder und Ulrike Hastedt mit der Einbecker Kantorei St. Alexandri auf die Aufführung hingearbeitet und präsentierten 115 Sängerinnen und Sänger perfekt aufeinander abgestimmt, um die grandiosen Chöre in dieser ergreifenden geistlichen Oper voll Leidenschaft und mit viel Gefühl zu intonieren. Der Schweriner Bassbariton Frank Blees glänzte mit kräftiger Stimme und Hingabe in den Arien in der Hauptrolle des Elias. Weitere Solisten waren Heidrun Luchterhand (Heidelberg) als erster Sopran, Melanie Frenzel (Hannover), erster Alt, und Max Ciolek (Osnabrück), Tenor. Elke Klapproth (Einbeck), zweiter Sopran, und Christiane Rau (Bisperode), zweiter Alt, ergänzten die Riege der Solostimmen. Besonders Heidrun Luchterhands Sopranstimme als Knabe im ersten Teil bescherte ergreifende Momente. Im zweiten Teil waren es der erste und zweite Sopran sowie der zweite Alt, die sich aus dem Off als drei Engel stimmungsvoll in Szene setzten.

Immer wieder beeindruckend: die Chorpassagen, in denen 155 Sänger stimmgewaltig die Musiker vom Folkwang-Orchester in den Hintergrund treten ließen. Dramatik und Spannung gipfelten in einem gewaltigen Duett von Chor und Orchester.

Am Sonntag, 14. Juni, spielt um 17 Uhr auf dem Rittergut Westerbrak das Bläser-Ensemble Prisma ein Scheunenkonzert. Anmeldung zum Bus-Transfer über das Musikwochenbüro (0 51 51 / 67 81 63).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?