weather-image
26°

Ein feenhafter Auftritt mit außergewöhnlichen Instrumenten: Faun

Von Gabriele Laube
Hameln. Das Konzert in Hameln, es war für Faun „das erste, aber bestimmt nicht das letzte Mal“, wie Sänger Oliver „SaTyr“ Pade am Ende eines außergewöhnlichen Abends bemerkt. Denn den Auftritt der Folk-Musiker belohnt das Publikum in der gut besuchten Sumpfblume mit Standing Ovations – zu Recht.

veröffentlicht am 26.11.2010 um 14:18 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 09:21 Uhr

faun
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Gabriele Laube
Hameln. Das Konzert in Hameln, es war für Faun „das erste, aber bestimmt nicht das letzte Mal“, wie Sänger Oliver „SaTyr“ Pade am Ende eines außergewöhnlichen Abends bemerkt. Denn den Auftritt der Folk-Musiker belohnt das Publikum in der gut besuchten Sumpfblume mit Standing Ovations – zu Recht.
Mit vielen altertümlichen Instrumenten im Gepäck ist das fahrende Gesangsvolk derzeit auf Akustik-Tour unterwegs. Mitgebracht haben die Faune auch ihre neue CD „Buch der Balladen“. Fabeln und Texte von Keats bis Goethe ergänzen ein harmonisches, anspruchsvolles Musikprogramm aus romantischen Balladen, Liebesliedern der Renaissance und keltischen Tänzen. Und am Donnerstag im bestuhlten Saal und eher ruhig dargeboten: „Andro“, ein bretonisches Tanzstück mit Flöte und Harfen. Dann lassen die Faune die Zuhörer eben „im Geiste mittanzen“.

 

Lesen Sie die komplette Rezension in unserer Samstagsausgabe vom 27. November.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare