weather-image
Musikalischer Blick auf Maria

„Duo Zeitsprung“: Musik und Gesang aus fünf Jahrhunderten

veröffentlicht am 07.12.2018 um 18:33 Uhr
aktualisiert am 07.12.2018 um 21:00 Uhr

Antja Schmidt (vorn, Gesang) und die Instrumentalistin Gudrun Woznitza widmen sich in ihrem Programm speziell der Rolle Marias in der Weihnachtsgeschichte und beleuchten sie vor dem Hintergrund von fünf Jahrhunderten. Foto: afk
Avatar2

Autor

Achim Krause Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ELBRINXEN.Traditionell in der Vorweihnachtszeit nimmt sich das „Duo Zeit-Sprung“ die Musikliteratur der Renaissance und des Mittelalters unter ganz speziellen Blickwinkeln unter die Lupe. Die Elbrinxerin Gudrun Woznitza (Instrumente) und die Bad Pyrmonterin Antje Schmidt (Gesang) legten in ihrem einstündigen Konzert diesmal ihr Augenmerk auf Maria, als Protagonistin des Weihnachtsgeschehens.

Es ist handgemachte Musik, die die beiden Künstlerinnen als Ausdruck ihrer Leidenschaft für die Musik dieser sehr rauen und christlich geprägten Epoche aus ganz Europa präsentieren. Der Titel des Konzerts „Marien wart ein Bot gesant“ stammt aus einer Handschrift von 1382. Das Besondere an diesem Lied ist die ungewöhnliche Dialogform zwischen Maria und dem Erzengel Gabriel, dem Überbringer göttlicher Botschaften an die Menschen, der ihr die Geburt Jesus verheißt. Dieses Lied ist in verschiedener Instrumentierung und Interpretation dreimal im Konzert zu hören sein. Es hatte ursprünglich 36 Strophen. Durch solche „Geschichten erzählende Lieder“ wurde einer des Lesens unkundigen Gesellschaft Wissen über biblische Ereignisse vermittelt.

Mit den Klängen nachgebauter historischer Instrumente wie Ranket, Kortholt, Gamshorn, Drehleier, Hümmelchen, Schalmei und diversen Flöten, die von Gudrun Woznitza gespielt werden, entführte das „Duo Zeit-Sprung“ die Zuhörer mit der Musik fünf Jahrhunderte zurück in die Vergangenheit. Die Zwischenmoderationen des Duos machten informative Hintergründe zu den Stücken sichtbar, gaben aber auch Einblicke in die Lebensverhältnisse und die Gläubigkeit der Menschen jener Zeit und sparten auch nicht mit kritischen Anmerkungen.

Bei der Titelauswahl hatten sich die beiden ein schlüssiges Konzept erarbeitet, um eine möglichst interessante Bandbreite ganz speziell eben über die Rolle Marias in der Weihnachtsgeschichte zu bieten. Neben dem Titellied, einer alten Weise aus dem 14. Jahrhundert, sind Stücke aus der Gregorianik, Christmas Carols aus England, französische Bordunmusik und traditionelle deutsche Volksweisen zu hören.

Wie immer ist Antje Schmidt kongeniale gesangliche Ergänzung zu dem instrumentalen Spiel. Ihre Stimme vermochte sie feinfühlig auf das Spiel von Gudrun Woznitza einzustellen. Sie setzte ihren klaren, warmen Sopran dezent, aber in einigen Passagen auch durchaus kräftig ein.

Sicherlich zählt diese Musik nicht unbedingt zum Mainstream, aber wer bereit ist, sich dieser Musik zu öffnen, der kommt auch bei diesem Konzert des „Duo Zeit-Sprung“ wieder voll auf seine Kosten.

Dem Auftaktkonzert am Donnerstagabend in der Elbrinxer Kirche folgen weitere Auftritte in der Kirche Aerzen (Sonntag, 9. Dezember, 18 Uhr), in der evangelischen Lügder St.-Johannis-Kirche am Wall (Dienstag, 18. Dezember, 19 Uhr) und in der evangelischen Kirche in Schwalenberg (Mittwoch, 19. Dezember, 19 Uhr).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt