weather-image
23°

Werke sollen in politischem Kontext gezeigt werden

Documenta-Leiter möchte Gurlitt-Nachlass präsentieren

München/Kassel. Der künstlerische Leiter der Documenta, Adam Szymczyk, hätte den Kunstfund aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt gerne für die Weltkunstausstellung 2017 in Kassel. „Ich habe kein Interesse an einer exklusiven oder ersten spektakulären Präsentation, sondern möchte die Kunstwerke im politischen und ästhetischen Zusammenhang der Documenta in ihrer Gesamtheit zeigen“, sagt Szym-czyk. Die Weltkunstausstellung biete einen einzigartigen Kontext, müsse sie doch selbst als historisches Dokument verstanden werden: „Die Documenta war immer auch eine Meta-Ausstellung – eine Aussage über die Welt der Gegenwart, von der die Kultur ein empfindlicher Teil ist, eine kognitive Erweiterung.“ Statt Highlights zu inszenieren, ziehe er es vor, „die Gesamtheit des Nachlasses in einer stillen Weise zu zeigen, fast neutral, vielleicht nur chronologisch angeordnet“, erklärt Szymczyk. Die Mehrheit der Besucher komme nicht wegen eines Spektakels oder eines Skandals, sondern aus Interesse an der Kunst. „Es ist ein reflektierendes Publikum“, sagt der Kunsthistoriker, der sich auch um Leihgaben der Werke bemühen will, die als Nazi-Raubkunst eingeordnet wurden und den früheren Besitzern deshalb zurückgegeben wurden.

veröffentlicht am 15.04.2015 um 19:33 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:36 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Documenta 14 findet vom 10. Juni bis 17. September 2017 statt. Erstmals wird sie nicht in Kassel, sondern vorab in der griechischen Hauptstadt Athen eröffnet und dort einen zweiten großen Standort haben. Vor wenigen Tagen hatte bereits das Kunstmuseum Bern angekündigt, die Werke aus Gurlitts Nachlass geschlossen auszustellen und dann in seine Sammlung zu integrieren. Auch in Deutschland könnten sie zu sehen sein: „Die Staatsgalerie Stuttgart würde die Retrospektive gerne als erste übernehmen“, hatte Museumsleiter Matthias Frehner kürzlich erklärt. Zu einem möglichen Termin wollte man sich in Stuttgart noch nicht äußern.

Der am 6. Mai 2014 verstorbene Cornelius Gurlitt war der Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt. Seine Kunstsammlung, wegen Nazi-Raubkunstverdachts umstritten, hat er dem Kunstmuseum Bern vermacht.dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?