weather-image
25°

Staraufgebot in „Kill the boss“ mit Aniston, Spacey und Farrell

Die sexsüchtige Gangstersatire

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein Land der Prüderie? Und voller Sensibilität hinsichtlich möglicher Diskriminierungen von Geschlecht oder Rasse? Von wegen. Die hochrangig besetzte Hollywood-Komödie „Kill the boss“ spielt so lustvoll mit politisch inkorrektem Humor, dass ihr dafür wohl nur die wenigsten Zuschauer einen Vorwurf machen würden.

veröffentlicht am 31.08.2011 um 14:50 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 09:41 Uhr

270_008_4760966_ku101_0109_1_.jpg

Autor:

Franziska Bossy
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Hauptfiguren Kurt, Nick und Dale (Jason Sudeikis, Jason Bateman und Charlie Day) arbeiten in ganz unterschiedlichen Branchen. Eines haben sie gemeinsam: Sie hassen ihre Chefs. Denn die nymphomane Zahnärztin (Jennifer Aniston), der sadistische Bürohengst (Kevin Spacey) sowie der korrupte Unternehmerssohn (Colin Farrell) machen mit chauvinistischen Quälereien oder sexuellen Belästigungen den drei Freunden so sehr zu schaffen, dass diese nur einen Ausweg sehen. Es muss ihnen gelingen, ihre Bosse unauffällig um die Ecke zu bringen.

Doch dazu sind sie keineswegs in der Lage. Ihre schwach ausgeprägte kriminelle Energie ist das humoristische Pfund dieser Gangsterfilm-Satire. Beim Einbruch ins Haus eines der Bosse ziehen sich die Kumpels ihre Hemdsärmel über die Hände, um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Dann aber besudelt Kurt in kindischer Bosheit eine Zahnbürste und hinterlässt auf diese Weise jede Menge DNA-Spuren. Damit nicht genug: Als er Dales sexsüchtige Chefin beschatten soll, tut er das so offensichtlich, dass sie ihn mit einer erotischen Darbietung an ihrem Fenster ins Haus lockt und verführt.

Die Dialoge des Films sind schon einmal rassistisch, frauenfeindlich und anrüchig, alle möglichen Geschlechtsteile, Körperausscheidungen und erotischen Vorlieben finden Platz. Die Bildsprache bleibt davon aber weitgehend frei. Und der groteske Humor ist immer so ironisch, dass die Klischees und Vorurteile auf die Schippe genommen werden.

Die Komödie zieht auf Kosten der unbeholfenen Chef-Hasser das Repertoire des Gangsterfilms durch den Kakao. Ein Vergnügen für Freunde von leicht schmutziger satirischer Unterhaltung.

„Kill the Boss“ ist im Maxx-Kino Hameln ab sofort täglich um 18.15 und 20.30 Uhr zu sehen, am Freitag und Samstag auch um 22.45 Uhr.

Erst Boss, dann sexistische Hexe: Dr. Julia Harris (Jennifer Aniston)?



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?