weather-image
28°
110 Museen in Berlin heute bis 2 Uhr geöffnet

Die Nacht wird lang

Berlin (dpa/bb). „Stadt der Vielfalt“ – unter diesem Motto stellt sich Berlin heute bei der 31. Langen Nacht der Museen vor. Aus Anlass der Stadtgründung vor 775 Jahren werden zwei ungewöhnliche Open-Air-Ausstellungen eröffnet: Auf dem Schlossplatz lädt ein begehbarer Stadtplan im Maßstab 1:775 ein, Orte und Geschichten der Multi-Kulti-Metropole Berlin zu entdecken. Entlang des Mühlendamms informieren acht Ausstellungstürme über die „Spuren des Mittelalters“ in der Stadt.

veröffentlicht am 24.08.2012 um 12:45 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_5772033_ku_103_2508_museen.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es nehmen 110 Museen und Ausstellungshäuser an der Langen Nacht teil. Bis 2 Uhr morgens sollen deren Türen geöffnet sein. Mehr als 30 000 Besucher werden erwartet. Vor der Eröffnung durch den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit um 18 Uhr auf den Stufen des Alten Museums gibt es ab 16 Uhr ein Picknick auf dem Schlossplatz. Die dort angebotenen Spezialitäten sollen einen kulinarischen Eindruck von der kulturellen Vielfalt Berlins geben.

Das große Fest zum Stadtjubiläum ist für den 28. Oktober geplant. Aber schon jetzt wollen viele Museen das Thema in ihren Sammlungen, Führungen und literarisch-musikalischen Programmen aufgreifen. Erstmals dabei sind unter anderem das Bertelsmann-Haus, Unter den Linden, der Industriesalon Schöneweide und die Dalí-Ausstellung am Potsdamer Platz. Ebenfalls zum Stadtjubiläum gibt es gegen 21.30 Uhr eine 3D-Video-Projektion auf den Berliner Dom: Sie soll die Stadtgeschichte illustrieren und die Fassade durch Licht- und Schattenspiele besonders zur Geltung bringen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare