weather-image
25°
Unterhaltsam und witzig: Jerry Bruckheimers Nager-Abenteuer „G-Force – Agenten mit Biss“

Die Meerschweinchen und die Weltherrschaft

Meerschweinchen als Special Agents? Das hört sich furchtbar albern an. Nun darf man natürlich hinter dem Namen „G-Force“ (das „G“ steht für das englische Wort für Meerschweinchen: guinea pig) keinen ernsthaften Film erwarten. Harmlos und familientauglich kommt die quiekende Spezialeinheit des FBIs daher. Die Grundidee ist sogar originell. Tiere wurden immer als Spione oder Helfer ausgebildet. Und der Schritt von der Brieftaube, die den Ausgang von Kriegen mitbestimmt haben mag, zu den ausgebildeten Meerschweinchen ist für den Star-Produzenten Jerry Bruckheimer gar nicht so groß. Zumal die kleinen Säue nicht alleine dastehen. Da gibt es Kakerlaken, die Minikameras installieren, eine Stubenfliege, die Bilder von Verfolgungsjagden liefert, und einen genialen Maulwurf, der für die Computerarbeit zuständig ist.

veröffentlicht am 16.10.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 18:21 Uhr

Autor:

Katharina Peter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das FBI hält wenig von der beeindruckenden Abteilung und will sie schließen. Projekt-Vater Ben (gespielt vom „Hangover“-Star Zack Galifianakis) versucht, mit einem gewagten Einsatz für seine Zöglinge die Vorgesetzten zu beeindrucken und die Nager vor Tierversuchen zu retten.

Nach den singenden Backhörnchen in „Alvin und die Chipmunks“ lässt man sich auch auf plappernde Meerschweinchen ein, die die Welt retten möchten. Und so seltsam das anmuten mag, so niedlich, witzig und unterhaltsam ist der Streifen geworden. Zumal der dicke liebenswerte Hurley aus der Zoohandlung für einige nette Lacher sorgt. So wie auch der psychopathische Hamster Bucky, der austickt, wann immer jemand die Linie rund um sein Hamsterhäuschen überschreitet. Die Agenten selbst bringen dafür jede Menge Spannung in die Geschichte. Und ihre Sprüche sind glücklicherweise nicht zu abgedroschen, um bei den Eltern, die mit ihren quietschvergnügten Kinder in diesen Film geschleppt wurden, entnervtes Augenrollen hervorzurufen, während ihr Nachwuchs sich lachend auf dem Boden rollt.

Lesen Sie auch das Interview mit Synchronsprecher Wigald Boning auf Seite 58. „G-Force“ läuft täglich um 15.30, 17.45 und 20.15 Uhr im Maxx-Kino Hameln, heute auch um 22.45 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare