weather-image
Vorhersehbare Liebeskomödie voller Klischees: „My Big Fat Greek Summer“ mit Nia Vardalos

Die Griechen und das Ohnsorg-Theater

Die Ähnlichkeit mit abgedrehten oder schon gelaufenen Filmen ist weder zufällig noch unbeabsichtigt, sondern gewollt. „My Big Fat Greek Wedding“ hieß Anfang 2003 eine Komödie, die sich über kulturelle Unterschiede und Eigenarten lustig machte, und zwar ziemlich gekonnt. Nia Vardalos spielte damals die Hauptrolle, und sie tut es auch hier. Da gibt es wenigstens eine Gemeinsamkeit zwischen beiden Filmen.

veröffentlicht am 16.10.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 18:21 Uhr

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Als US-amerikanische Historikerin Georgia verdingt sich Nia Vardalos im schönen Griechenland als Reiseführerin. Doch die Touristen, ob aus England oder Australien, interessieren sich mehr für Sonne, Strand und leibliches Wohl als für Tempel, Museen und Wissenswertes aus der Hochkultur. Kollege und Konkurrent Big Al (Harland Williams) weiß das und karrt die Kulturbanausen im klimatisierten Bus vom Andenkenstand bis zur Pizzeria und wieder zurück, mit Zwischenstopps am Mittelmeer. Georgia hingegen muss ihre Klientel aus Hausfrauen, Rentnern und Alkoholikern in einer schwülen Blechbüchse, gesteuert von einem Hippie namens – und nun kommt’s – Poupi Kakas (Alexis Georgoulis), durch die Gegend schaukeln. Von Daten, Zahlen, Fakten um die ollen Griechen und ihre Mythologie will niemand etwas wissen. Georgia würde am liebsten die Brocken hinschmeißen…

Man ahnt es bereits: Regisseur Donald Petrie, Fachmann für leichtgewichtige Unterhaltung („Miss Undercover“) und sein Drehbuchautor Mike Reiss lassen kein Klischee, ob über kluge Griechen oder doofe Touristen, aus. Doch zur Erheiterung des Publikums trägt das nicht bei, im Gegenteil. Kein Dialogwitz, kein Pep – vorhersehbar und oberflächlich steuert der Film auf sein Happyend zu. Ernüchterndes Fazit: Ohnsorg-Theater mit viel Sonne und Souvflaki.

„My big fat greek summer“ ist täglich außer sonntags um 18 und 20.30 Uhr, heute auch um 23 Uhr im Maxx-Kino zu sehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt