weather-image
-2°
New York Gospel Stars bringen Hamelner in Mitklatsch-Stimmung

Der Funke springt schnell über

HAMELN. Normalerweise ist das Hamelner Kirchenmusik-Publikum nicht leicht aus der Reserve zu locken. Ganz anders aber, wenn wieder einmal die New York Gospel Stars zu Gast sind. Deren Terminplan der Jubiläumstour von Dezember 2017 bis März 2018 ist dicht gepackt:

veröffentlicht am 12.02.2018 um 16:04 Uhr

Jede Geste, jeder Ton sitzt: Die New York Gospel Stars boten im Hamelner Münster eine hochprofessionelle, mitreißende Show. Foto: eaw
Avatar2

Autor

Ernst August Wolf Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Düsseldorf, München, Hamburg – und wieder einmal Hameln. Die Formation, die ihr zehnjähriges Bestehen feiert, ist ein Publikumsmagnet. Und so waren die Plätze im Münster schon lange vor Konzertbeginn mit mehr als 350 Besuchern fast vollständig besetzt.

„Zehn Jahre Gospelmusik, das sind Emotionen und Freude, das ist das Verbreiten der Botschaft Gottes und das Zusammenbringen von Menschen“, so Chorleiter Craig Wiggins. Was sein zehnköpfiges Ensemble dann in knallrotem Outfit auf die Bühne hinterm Altar zaubert, war eine hochprofessionelle Show. Da saß jede Geste, jede Bewegung, jeder Ton, der Gospelfunke sprang sofort über. Schon bei den ersten Titeln Jubel und große Begeisterung im Publikum, das mitsang und mitklatschte. Eine Beziehung zum Publikum aufzubauen, das sei das wichtigste Ziel, so der Chorleiter. Im Hamelner Münster war das schon nach wenigen Augenblicken erreicht.

Als Chor und als Solokünstler sind die New York Gospel Stars absolute Profis. Etwa die erst 24-jährige Brianna Turner, die in New York als Gesangslehrerin tätig ist. Auftritte in TV-Shows und Musikproduktionen des amerikanischen Fernsehens, Konzerte in Spanien und Portugal hat das Gesangstalent bereits gemeistert. Zum Vorschein sei ihr Talent in ihrer Heimatkirche „St. Mary Church of God in Christ“ gekommen. Im Münster liefert sie Soli ab, denen vergleichbare deutsche Nachwuchssängerinnen wohl bei weitem nicht das Wasser reichen können.

Mit sehr viel, mitunter zu viel Lautstärke, präsentierten die New York Gospel Stars ein klassisches Gospel-Programm: „Oh when the Saints“, „Can´t Nobody do me like Jesus“, Oh Happy Day“. Es ist vor allem der Bekanntheitsgrad der Songs, deren hoher Wieder- und Mitsingcharakter, der das Publikum allerorten mitreißt. Die Verkündung der Botschaft solle im Vordergrund stehen und alle Leistungen, so der Chorleiter, dienten einzig dazu „Gott in unserem Bewusstsein zu verankern“. Auch Brianna Turner versichert, dass ihre Gabe und die Kraft auf ihren Glauben und ihre feste Verbundenheit zu Gott zurückzuführen sei, doch auch weniger glaubensfeste Konzertbesucher ließen sich an diesem Nachmittag einfach nur vom hohen Können und der Ausstrahlung der Sängerinnen und Sänger einfangen.

Neben imposanten Stimmen wie der gewichtigen Alison Mitchell, von Latoya Duggan oder Melodie Nicolson umtanzen auch Malik Mccain und Eugene Reid den Münster-Altar und ernten Beifallstürme. „Tolles Konzert, ein Highlight“, so eine Besucherin, die hoffte, „dass die Kirchenmusik im Münster auch künftig so jugendlich und schwungvoll bleibt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare