weather-image
22°

In trüben Humorgefilden: Gregor Schnitzler inszeniert „Resturlaub“ nach Tommy Jauds Bestseller

Der Film ist einfallslos wie eine Pauschalreise

Sein Name ist fast schon Programm: Pitschi Greulich (Maximilian Brückner) hält es in seinem beschaulich-bräsigen Heimatstädtchen einfach nicht mehr aus. In der spießigen bayerischen Fachwerkidylle scheint jeder nur vom Reihenhaus mit Kiesauffahrt zu träumen. Als Pitschis bester Kumpel Arne (Stephan Lucca) heiratet, ins besagte Häuschen zieht und Pitschis Freundin Biene (Mira Bartuschek) nur noch von Kindern und Heiraten spricht, ist für den Brauereiangestellten die Maß voll. Der Enddreißiger setzt sich kurzerhand nach Buenos Aires ab, um endlich das wilde Leben zu entdecken.

veröffentlicht am 11.08.2011 um 16:44 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:21 Uhr

270_008_4697659_ku_101_1208_Resturlaub1.jpg

Autor:

Johannes von der Gathen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von wegen lustig: Der Berliner Regie-Routinier Gregor Schnitzler („Soloalbum“; „Die Wolke“) wildert mit „Resturlaub“, der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Erfolgsautor Tommy Jaud, in den trüben Humorgefilden eines Tom Gerhardt („Ballermann 6“) oder des Brachial-Comedians Mario Barth. Da wird gesoffen, geflucht und gerülpst, was das Zeug hält. Eine Frau mit piepsiger Enten-Stimme dient als nervtötender Running Gag. Und Greulichs amouröse Abenteuer in Argentinien bedienen wirklich jedes noch so abgestandene Klischee. Da gibt dann Melanie Winiger die rassige Sprachlehrerin, die den ahnungslosen Provinzbubi nicht nur beim Tango flachlegt. Und ein machohafter Hundefriseur spielt auch noch eine unrühmliche Rolle.

Dabei gibt sich Hauptdarsteller Maximilian Brückner, den man vor allem als jungen Saarbrücker „Tatort“-Kom- missar kennt, durchaus Mühe, der witzlosen Komödie auf die Beine zu helfen. Aber gegen das Drehbuch des Romanautors Jaud, das immer nur auf die nächste Zote schielt, hat der Nachwuchsstar („Räuber Kneißl“) kaum eine Chance. Und so bietet „Resturlaub“ dem Zuschauer leider keine erholsame Zeit, sondern nur eine reichlich einfallslose Pauschalreise.

„Resturlaub“ läuft ab sofort auch im Maxx-Kino Hameln: täglich um 17 und 20 Uhr, heute und morgen auch in der Spätvorstellung um 22.30 Uhr.

Wenn Männer in die Midlife-Crisis stolpern, kann das zu allerlei komischen Verwicklungen führen. Es muss aber nicht. In „Resturlaub“ durchlebt Pitschi Greulich (Maximilian Brückner) nur eine Revue der Peinlichkeiten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?