weather-image
Alex Capus liest aus „Reisen im Licht der Sterne“ bei von Wedemeyer

Dem Piratenschatz auf der Spur

Hameln. Gibt es die Schatzinsel aus Robert Louis Stevensons gleichnamigen Roman wirklich? Hat etwa Stevenson den Schatz gefunden und bis an sein Lebensende davon gelebt? Diesen Fragen geht Alex Capus in seinem neuen Buch „Reisen im Licht der Sterne“ nach. Am 11. September wird der Autor zu Gast in der Buchhandlung von Wedemeyer sein.

veröffentlicht am 05.08.2015 um 11:44 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

270_008_7753024_ku114_0608.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Reisen im Licht der Sterne“ beschreibt das ungewöhnliche Leben des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson, der mit „Die Schatzinsel“ 1883 zu Weltruhm gelangte. Der Schweizer Alex Capus geht in seiner „Vermutung“, so der Untertitel seines Buches, der Hypothese nach, dass Robert Louis Stevenson auf der Pazifikinsel Tafahi, die zum Archipel Samoas gehört, einen märchenhaften Piratenschatz gefunden hat.

Dafür spricht: Dem jungen Autor Robert Louis Stevenson ist außer dem Abenteuerroman „Die Schatzinsel“ nicht viel gelungen. Gegen jede Konvention verliebt er sich in eine verheiratete Frau und reist mit ihr in die Südsee. Dort baut er sich eine fürstliche Residenz. Woher er das Geld hat, bleibt im Dunkeln. Ebenso, warum der lungenkranke Dichter bis zu seinem Tod dem Tropenklima trotzt. Eines ist gewiss: Der Verfasser der „Schatzinsel“ ist in der Südsee zu Reichtum gelangt, den literarische Erfolge kaum erklären können. Alex Capus folgt dem Weg zweier Liebender, die in der Südsee vielleicht Piratenschätze fanden, vor allem aber leidenschaftliche Jahre lebten. Er verknüpft Wahrheit und Legende und schreibt ganz nebenbei eine Geschichte der Piraterie im Pazifik.

Weltruhm erlangte der Schweizer mit seinem Liebesroman „Leon und Louise“, der 2011 für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Spätestens mit diesem aus der eigenen Familiengeschichte geschöpften Buch habe der Autor ein „eigenes Genre“ geschaffen, lobte der „Zürcher Tages-Anzeiger“: den historischen Roman, der „leicht und elegant durch das Terrain der Vergangenheit pflügt“. Das Buch ist ab dem 24. August im Handel.

Beginn der Lesung ist um 20 Uhr, ab 19.30 gibt es die Möglichkeit, sich mit einem Getränk einzustimmen.red

Mit seinem Liebesroman „Leon und Louise“ erlangte Alex Capus Weltruhm, in seinem neuen Roman ist er den Geheimnissen von Robert Louis Stevenson auf der Spur.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt