weather-image
11°

Origineller Kinderfilm im Tim-Burton-Stil: „Abenteuer im Traumland“

Das Sandmännchen bringt ein Schlafschaf mit ins Kino

Im vergangenen Jahr feierte der bärtige Traumbringer ein halbes Jahrhundert auf der Mattscheibe. Vielen Generationen deutscher Kinder hat er mit einer kleinen Geschichte zu einem hübschen Abendritual verholfen. Nun kommt das Sandmännchen auf die große Leinwand. Doch diesmal verstreut es nicht einfach Geschichtchen von Mullewapp und Co. Nein, es wird selbst im Traumland aktiv. Und – Überraschung! – es kann sprechen.

veröffentlicht am 01.10.2010 um 13:24 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 13:41 Uhr

270_008_4374759_ku102_0210.jpg

Autor:

Niklas Thoma
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

An Tim Burtons Meisterwerke und an Michel Gondrys schräge Fantasie erinnert die Stop-Motion-Welt des Traumlands in ihrem Stil. Nur harmloser. Denn schließlich haben die Macher Sinem Sakaoglu und Jesper Møller ein sehr junges Publikum im Blick.

Im Traumland hat der gruselige Albtraumsturm Habumar den Traumsand gestohlen. Mit Angst angereichert, möchte er ihn in Albtraumsand verwandeln. Das kann das Sandmännchen natürlich nicht zulassen. Also holt es sich Hilfe aus der Wachwelt. Doch statt eines Helden bringt sein Gehilfe, das Schlafschaf Nepomuk, den ängstlichen Miko mit. Der wäre so gerne wie einst sein Großvater ein großer Kapitän. Doch im Traumland zählt nicht, was man sich in Wirklichkeit traut, sondern das, was man sich erträumt. Bevor Miko das versteht und in seinen Träumen zum Retter der nächtlichen Welt wird, begeben sich der Junge und der Sandmann auf eine kleine Odyssee durchs Traumland.

Dort haben sich die kreativen Köpfe, die hinter diesem liebenswerten Film stecken, so richtig ausgetobt. Flatternde Regenschirm-Vögel, Cremetörtchen-Damen, Bären mit Springseil und Clowns mit Trötennasen. Überall gibt es fantastische Details und schräge Ideen zu entdecken, die „Das Sandmännchen“ darüber hinaus heben, nur ein niedlicher Film mit einer pädagogisch wertvollen Botschaft zu sein. So auch die Tatsache, dass Schlafschaf Nepomuk seinen Job verliert, weil es nicht langweilig und eintönig genug über den Zaun springen mag und mit zu viel plappernder Energie aus der Reihe fällt. Das ist mal ein origineller Kinderfilm, an dem auch die Eltern ihren Spaß haben dürften.

„Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland“ ist im Hamelner Maxx-Kino zurzeit täglich um 14.30 und 16.20 Uhr zu sehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt