weather-image
29°
Viel Action, wenig Sinn: der Abenteuerfilm „G.I. Joe – Die Abrechnung“

Das große Krachen

Vor knapp vier Jahren suchte „G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra“, das erste Filmabenteuer des 1964 von Hasbro erfundenen Spielzeugsoldaten, die bundesdeutschen Kinos heim. Der Film hatte außer allerlei seelenlosem, gewalttätigen Firlefanz wenigstens Sienna Miller als rassiges Flintenweib zu bieten. Jetzt geht das Geballer im nachträglich konvertierten 3-D weiter. Doch was soll’s, wenn die Geschichte so hanebüchen und abgedreht daher kommt. Kaum zu glauben: Ein fieser Doppelgänger des US-Präsidenten (Jonathan Pryce) lässt gleich zu Beginn des Films die Eliteeinheit G.I. Joe unter einem Vorwand – irgendwie geht es um Terroristen, Pakistan und Atombomben – auslöschen. Dabei wird auch der sympathische Channing Tatum alias Captain Duke Hauser, der im ersten Teil noch für komische Zwischenspiele sorgen durfte, lieblos aus dem Film verabschiedet. Einige Joes haben allerdings überlebt, unter anderem Roadblock (Dwayne Johnson) und die scharfe Lady Jay (Adrianne Palicki). Mithilfe von General Joe Colton (Bruce Willis), der die Einheit vor Jahren gegründet hat, sich nun aber eigentlich in Rente befindet, machen sie sich daran, dem falschen Präsidenten und seinen Hintermännern auf die Finger zu klopfen. Von nun an lässt es Regisseur Jon M. Chu, sonst zuständig für Tanzfilme („Step Up 3D“), ordentlich krachen: Eine Actionszene reiht sich an die andere, sehr sinnfrei und sehr doof. Während im ersten Teil der Eiffelturm zusammenstürzte, wird hier einfach London plattgemacht. Über die Grausamkeit dieser Szene verliert niemand ein Wort. Zuvor hatte der falsche US-Präsident auf den roten Knopf gedrückt und so alle Atomstaaten zur Auslöschung ihres Arsenals erpresst – fast könnte man von einer politischen Utopie sprechen. Doch das ist viel zu weit gedacht – „G.I. Joe 2“ ist das, was die Amerikaner einen „No-brainer“ nennen. Also nichts, mit dem man sich weiter beschäftigen müsste.

veröffentlicht am 26.03.2013 um 17:47 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:21 Uhr

270_008_6294196_ku_102_2703_gi_joe.jpg

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„G.I. Joe“ ist heute um 20.45 Uhr im Maxx-Kino Hameln zu sehen. Ab morgen in 3-D täglich um 15.15, 17.30, 20 Uhr, Donnerstag bis Sonntag auch 22.15 Uhr. Weitere Bilder und Trailer gibt es auf dewezet.de

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare