weather-image
17°
In der Komödie „Umständlich verliebt“ spielt Jason Bateman neben Jennifer Aniston einen Spermadieb

Das Früchtchen von der Befruchtungsparty

Irgendwie mag Kassie (Jennifer Aniston), New Yorker Single Anfang 40, nicht mehr länger warten: Sie will ein Kind. Ein Mann ist nicht zur Stelle, obwohl sich ihr platonischer Freund Wally (Jason Bateman), ein erfolgreicher, aber neurotischer Börsenspekulant, durchaus als Erzeuger und Lebenspartner anböte. Kassie hat allerdings andere Pläne und erwählt sich den perfekten Samenspender - Typ: Wikinger. Auf einer „Befruchtungsparty“, von ihrer Freundin Debbie (Juliette Lewis) arrangiert, soll es passieren. Mit Erfolg: Kassie wird schwanger und zieht nach Minnesota, um ihren Sohnemann Sebastian fern der Großstadt aufzuziehen. Sieben Jahre später kehrt sie nach New York zurück – sehr zur Freude Wallys, der noch immer nicht verheiratet ist. Kurios ist nur, dass ihm Sebastian verdammt ähnlich sieht – aus Gründen, die der Zuschauer längst kennt.

veröffentlicht am 10.11.2010 um 16:02 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 10:41 Uhr

Alles toiletti? Von wegen! Wally (Jason Bateman) hat das Sperma

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und genau hier liegt das Problem des Films von Josh Gordon und Will Speck („Die Eisprinzen“). Dem Zuschauer ist mit seinem Vorwissen nicht nur jegliche Spannung und Überraschung genommen, er ahnt förmlich, wie „Umständlich verliebt“ ausgehen wird. Schade auch, dass zwischen Jennifer Aniston und Jason Bateman keine verbindende Chemie aufkommen will. Nicht nur, dass sie einfach sieben Jahre (und damit einige Zeit aus dem Film) verschwindet – ihre Figur bleibt seltsam blass und angestrengt. Das Gewicht der Erzählung verlagert sich darum auf die Beziehung zwischen Wally und Sebastian und somit auf Themen wie Verantwortung, Vaterschaft und Erwachsenwerden. Immerhin: Nach dem schlüpfrigen ersten Drittel verzichtet das Regietandem auf Slapstick und Klamauk. Bateman spielt angenehm zurückhaltend. Zu dumm nur, dass in der nächsten Woche mit „The Kids are All Right“ ein Film anläuft, der mit dem Thema Samenspende sehr viel tiefschürfender (und trotzdem witziger) umgeht.

„Umständlich verliebt“ ist ab sofort auch im Maxx-Kino Hameln zu sehen: täglich um 17.30 und außer Mittwoch um 20 Uhr, am Freitag und Samstag auch um 22.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare