weather-image

Figurentheater Ambrella zeigt „Die Stadtmaus und die Landmaus“ im TAB

Dann hängt der Maussegen wieder gerade

Hameln. Unruhig sind sie, die Wassermassen der Elbe. Das tiefblaue Stofftuch ist stark gerafft und gewellt. Munter rumpelt die kleine Fähre „Madeleine“ von der einen zur anderen Seite: von Finkenwerder nach Blankenese. Kapitänin Heike Klockmeier hat all das fest im Griff – an Bord und auch an Land. Hier und dort erzählt sie am Sonntagnachmittag und am Montagvormittag die Geschichte von der Stadtmaus und der Landmaus. Das TAB des Theaters Hameln ist gut besucht. Das junge Publikum quietscht vergnügt, kreischt und lacht. Kein Wunder, wurde das Schauspiel doch mit dem Kindertheaterpreis der Stadt Hamburg ausgezeichnet.

veröffentlicht am 16.01.2012 um 17:17 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 20:21 Uhr

270_008_5147062_ku102_1701.jpg

Autor:

Julia Marre
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dass es den verdient hat, zeigt sich schnell. Das heitere Erzähltheaterstück basiert auf Kathrin Schärers Kinderbuch – und bedient sich auch der alten Thematik, die schon Jean de La Fontaine zu seiner Fabel „Die Stadtmaus und die Landmaus“ inspirierte. Es geht um Gegensätze, die einander anziehen, um Bescheidenheit und um Überfluss, um Zufriedenheit und um Glück. In der ins Heute übersetzten Kindergeschichte verlieben sich die Landmaus Friedel Feldmann und die mondäne Stadtmaus Jaqueline Keller ineinander. Es ist Liebe auf den ersten Mäuseblick – und doch gibt es so viele Differenzen zu überwinden. Nach der Mäusehochzeit lässt die anfängliche Euphorie bald nach: Die verwöhnte Jaqueline bekommt in Friedels heimeligem Erdloch Heuschnupfen. Und den Apfel mit Made mag sie auch nicht futtern.

Auf der anderen Seite der Elbe gibt es nicht weniger Konfliktpotenzial: Zwar wohnt Jaqueline dort im Souterrain zwischen lauter Köstlichkeiten. Aber an den Katzenalarm mit Blaulicht mag sich der ängstliche Friedel nicht gewöhnen.

Heike Klockmeier vom Figurentheater Ambrella verbindet ihr Erzähltheater mit Figuren- und Schattenspielen. Zauberhaft schön ist es, als sich die Fische in der Elbe zum Plaudern bei Taschenlampenlicht treffen. Niedlich und detailverliebt, als Heike Klockmeier ein Miniaturwunderland mit Fähre und Figürchen auf die Bühne zaubert. Das Happy End darf nicht fehlen: Auf dem Kreuzfahrtschiff starten Jaqueline und Friedel in ihr Glück. „Ahoi“ ruft die Kapitänin. „Ahoi“ rufen die kleinen Passagiere im TAB, ehe ihr lautstarker Applaus aufbrandet.

„Ahoi“: Heike Klockmeier vom Hamburger Figurentheater Ambrella hat ein hübsches Bühnenbild im Gepäck. Foto: Theater



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt