weather-image
27°
In „Der rosarote Panther 2“ zeigt Steve Martin blöde Mätzchen

Dämlichkeit in Zeiten der Globalisierung

Einer allein kann so doof gar nicht sein, und so steht Steve Martin, der als Peter-Sellers-Klon schon 2006 im ersten Teil der Remake-Serie den Pausenclown markierte, eine höchst prominente Detektivschar im Weg, pardon: zur Seite, im Sinne der Globalisierung natürlich aus aller Herren Länder. Am schönsten Bollywood-Star Aishwarya Rai, am arrogantesten Andy Garcia, am coolsten Jean Reno als Clouseaus Assistent, Lily Tomlin und Alfred Molina spielen auch noch mit, nicht zu vergessen Jeremy Irons als undurchsichtiger Kunsthändler und Emily Mortimer als schüchterne Geliebte Clouseaus. John Cleese hingegen ersetzte Kevin Kline als Inspektor Dreyfus, den entnervten Vorgesetzten des trotteligen Flics.

veröffentlicht am 13.03.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 09:41 Uhr

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Was für ein Staraufgebot, mehr als in jedem anderen „Pink Panther“-Film. Geklaut wird wieder einmal der titelgebende Klunker, aber auch noch mehr: die Magna Carta, das Schwert des japanischen Kaisers, das Leichentuch Jesu, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung. Anlass für die Experten-Gang, einmal um den Globus zu jetten, von Kunstschatz zu Kunstschatz, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.

Neuauflage ist wenig originell

Nun muss man zugestehen, dass die Jugend von heute mit Peter Sellers (tot) und Blake Edwards (lebt noch, wird aber bald 87) nicht mehr so viel anfangen kann. Edwards, der Regisseur der Originale, hatte Peter Sellers zwischen 1964 und 1982 ein halbes Dutzend Mal ermitteln lassen, davon einmal sogar nach Sellers Tod. Witzige Komödien waren das, peppig und manchmal auch subversiv. Steve Martin hingegen gefällt sich in der Neuauflage mit dämlichem, viel zu dick aufgetragenen Akzent und blöden Mätzchen, derer man rasch überdrüssig wird, während seine Co-Stars dumm herumstehen. Sich beim Zwischenstopp in Rom über den Papst lustig zu machen, ist als Ausweis der Originalität dann doch zu wenig.

„Der rosarote Panther 2“ ist täglich um 15, 17 und 19 Uhr im Maxx-Kino am Hamelner Bahnhofsplatz zu sehen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare