weather-image
29°
Seven bucks a week begeistern

Country-Klänge lassen Hausboot beben

HAMELN. Es hat schon Tradition, dass Seven bucks a week – die weit über Hameln hinaus bekannte Country-Formation – ihr erstes Konzert des Jahres auf dem Hausboot „Task“ im Hamelner Hafen geben. Die Fans kamen zahlreich.

veröffentlicht am 11.02.2018 um 18:21 Uhr

Seit sieben Jahren halten Seven bucks a week in Hameln und weit darüber hinaus die Country-Musik auf hohem Niveau in Ehren. Foto: hx

Autor:

Peter Höxter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Sie genossen ein nicht nur auf Country-Musik beschränktes Spektrum der Vollblutmusiker mit Thomas Schmiedinghoff (Gesang, Gitarre, Mandoline), Ralf Reck (Gitarre) Martin Weber (Bass, Gesang) Udo Teichert (Drums) und Christian Ganswindt (Violine, Gesang). Und sie kamen von Anfang an auf ihre Kosten, denn die Seven bucks verstehen es seit sieben Jahren, die Musik nach vorn ins Publikum zu treiben, ohne dabei übermäßige Lautstärke nutzen zu müssen. Die Klangfarbe ihrer Stimmen trägt einen maßgeblichen Teil dazu bei: authentisch passend zur Musik.

Ein Highlight ist der Song „One horse town“ von Blackberry Snake. Sie haben diese Band 2017 gemeinsam live erlebt und anschließend begeistert den Titel in ihr Programm integriert. Erstmalig an diesem Abend vorgetragen und somit auch für die Fans überraschend wurde der abseits des Countrys liegende Titel der Beatles „Got to hide your love away“. Nicht nur bei diesem Song bewiesen die Bucks ihre klangliche Vielfalt. Dass Seven bucks a week auch jüngeres Publikum ansprechen, bestätigt Jolanda, die nicht das erste Mal auf einem Konzert dieser Band war und begeistert mittanzte. „Ich finde die Musik und die Atmosphäre klasse. Das macht einfach Laune“, sagte die 20-Jährige.

Die Band gab immer mehr Gas und das Publikum wollte kein Ende. Mit dem sonst traditionellen Opener „Blow my mind“, den quasi alle Gäste mitsingen, beschloss die Gruppe das Programm. Na ja, danach wurden viele Zugaben gefordert – bis die Band erschöpft mit „You ain’t going nowhere“ in der Fassung von Bob Dylan diesen kurzweiligen Abend ausklingen ließ.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare