weather-image
23°

Künstler gibt Fluss-Projekt „Over the River“ in Colorado auf

Christo kontra Trump

DENVER. Nach jahrelangem Kampf gibt der Verhüllungskünstler Christo sein Projekt „Over The River“ auf, bei dem ein Fluss im US-Staat Colorado über rund zehn Kilometer abgedeckt werden sollte. 20 Jahre habe er das Projekt für den Arkansas River verfolgt und über fünf Jahre rechtliche Auseinandersetzungen geführt, teilte der in Bulgarien geborene Amerikaner nun mit.

veröffentlicht am 27.01.2017 um 11:34 Uhr

Da war noch alles in Ordnung: 2006 präsentierte das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude erstmals Entwürfe zu ihrem Projekt „Over the River“, einer Verhüllung des Flusses Arkansas im US-Bundesstaat Colorado. Nun ist die Aktion abgesagt worden. Foto
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ich will nicht länger abwarten.“ Stattdessen wolle er nun all seine Energie, Zeit und Mittel in sein Lebensprojekt „Mastaba“ stecken, an dem er seit 1977 arbeitet. Dabei soll in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine 150 Meter hohe Skulptur aus mehr als 400 000 Ölfässern errichtet werden.

Das plötzliche Aus für das Projekt, in das Christo (81) mit seiner Frau Jeanne-Claude (1935-2009) rund 15 Millionen Dollar (14 Mio. Euro) steckte, ist ein deutlicher Protest gegen den neuen Präsidenten Donald Trump. „Hier ist die US-Bundesregierung unser Vermieter. Sie besitzt das Land. Ich kann kein Projekt machen, dass diesem Vermieter zugute kommt“, sagte Christo der „New York Times“. Auf die Frage, ob er seine Meinung zu Trump weiter ausführen könne, sagte Christo: „Die Entscheidung spricht für sich. Mein Entscheidungsprozess war, dass ich wie viele andere nie glaubte, dass Trump gewählt werden würde.“

Christo, der in Deutschland vor allem durch die Verhüllung des Berliner Reichstags und des Gasometers in Oberhausen bekannt wurde, hatte die Idee für „Over the River“ im Jahr 1992. Trotz zig Rückschlägen hatte er Bewilligungen eingeholt, Materialtests durchgeführt und seiner Aussage nach auch alle Schritte unternommen, um die von Anwohnern befürchteten Umweltschäden zu verhindern. Von Johannes Schmitt-Tegge



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?