weather-image
22°

Biss zur Geisterstunde: "Mitternachtszirkus" mit Vampiren

Von Michael Ranze

Vampire sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Früher kamen sie einfach langsam die Treppe hinunter, bissen eine schöne Frau in den Hals und legten sich nach gestilltem Blutdurst wieder in den Sarg, um den Tag zu verschlafen. Spätestens seit dem ersten „Twilight“-Film plagt sie das Gewissen – zu dumm, dass die Menschen nach dem Biss immer sterben. Das muss doch auch anders gehen! Und so kommt es, dass sich hier zwei Arten von Vampiren unversöhnlich gegenüberstehen: jene, die nach der Mahlzeit töten, und jene, die es nicht tun.

veröffentlicht am 06.01.2010 um 17:48 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 11:41 Uhr

Mitternachtszirkus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es beginnt vielversprechend mit einem mitternächtlichen Besuch in einem Zirkus, den Terry Gilliam erfunden haben könnte. Ein Wolfsmensch, ein Schlangenjunge, ein Riese, ein Zwerg, eine knallrote, schuhgroße Spinne und eine bärtige Lady (Salma Hayek), die die Zukunft voraussagt – Darren (Chris Massoglia) und sein Freund Steve (Josh Hutcherson) sind beeindruckt. Was sie nicht wissen: Larten Crepsley (John C. Reilly), der charismatische Spinnenbeschwörer, ist ein waschechter Vampir, ein bisschen melancholisch zwar, aber sonst sehr nett: Er lehrt Darren, seine Opfer anzuzapfen, ohne sie zu töten. Steve hingegen landet im gegnerischen Team – der Beginn eines zünftigen Vampirkrieges.
 Von nun an verliert „Mitternachtszirkus“, von Paul Weitz („About a Boy“) nach Darren O’Shaugnessys Buchserie inszeniert, an Zusammenhalt. Figuren tauchen unvermittelt auf und verschwinden wieder, wichtige Szenen wirken wie abgehackt, so abrupt sind sie geschnitten worden. Der Zuschauer verirrt sich in diesem Kuddelmuddel aus Szenenwechseln und nicht näher erklärten Charakteren wie in einem Labyrinth – auf Kosten der Spannung. Immerhin: Die Special Effects sind beeindruckend, die Freak-Show ist phantasievoll gestaltet und – in Maßen – furchterregend. Ansonsten: eine blutleere Angelegenheit.

 

- „Mitternachtszirkus“ läuft derzeit im Maxx-Kino Hameln täglich um 18 und 20.15 Uhr, freitags und samstags auch um 23 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?