weather-image
14°
Der Bildhauer Thomas Virnich zeigt im Kubus sein vielseitiges ¼uvre

Ballerina, gehüpft wie gesprungen

Von Klaus Zimmer

veröffentlicht am 13.04.2010 um 17:15 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 02:21 Uhr

270_008_4274585_ku102_1404.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hannover. Eine ungewöhnliche Kunstausstellung, verteilt auf drei Stockwerke, ist dem Werk von Thomas Virnich (geboren 1957 in Eschweiler) gewidmet, der seit 1982 eine Professur für Bildhauerei an der HBK Braunschweig innehat. Der Titel dieser opulenten Präsentation, „Ballerina gehüpft wie gesprungen und Fliegende Katakomben“, entspricht treffend diesem vielschichtigen ¼uvre.

Thomas Virnich gehört zu den Künstlern, die an der Verwirklichung einer Idee arbeiten: einem Gesamtkunstwerk. Schon ein begrenzter Ausschnitt aus seinem Werk vermittelt die Ahnung auf das, was der Bildhauer seit Jahrzehnten angehäuft haben muss. Die mit den verschiedensten Materialien geschaffenen Objekte korrespondieren stets mit den Brüchen des Künstlers (und unseres) Lebens.

Mit der aberwitzigen Skurrilität einer kaum zu bändigenden Phantasie erprobt Virnich auf der Tastatur seine Gedanken, mal kleine und kleinste Plastiken. Um dann, wie im Kubus, große, raumfüllende Environments wie „Fliegende Klassenzimmer“ zu zeigen, durch die er von seinem „Zuhause in Mönchengladbach als seinem kleinen Planeten“ erzählt. Die aus allen erdenklichen Objekten zusammengebauten Ungeheuer füllen den Raum. Eigentlich sind sie zusammengefügt als Gesamtkunstwerk gedacht.

Die Räume der „Galerie vom Zufall & vom Glück“ zeigen die ganze Bandbreite einer virtuosen Schaffung von Kleinplastiken aus Porzellanmasse. Figuren und abstrahierte Formen führen, meist unter einem Glassturz, ihr Eigenleben.

Ein Repertoire an Emotionen, Ruhe, kämpferischem Aufbegehren und dann wieder berstender Sinnlichkeit: ein Gesamtwerk der Brüche, das Zergliedern der Formen, aus deren Fragmenten Neues entsteht – und alles unter dem Überdach der Collage.

Die Ausstellung ist zu sehen bis 19. April im Kubus am Theodor-Lessing-Platz 2, Hannover.

Thomas Virnichs „Glasvitrine im Garten“ aus Porzellan.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare