weather-image
Christoph Bossert als Gast des 12. Orgelfestes mit Klavierwerken

Ausschließlich Transkriptionen

Hameln Im vorletzten Konzert des diesjährigen Orgelfestes gastierte der mit zahlreichen Ehrungen und Preisen hochgeschätzte Christoph Bossert an der Beckerath/Goll-Orgel der Hamelner Marktkirche. In seinem Programm präsentierte der Würzburger Kirchenmusikdirektor, abgesehen von einer Ausnahme, ausschließlich Transkriptionen von Klavierwerken von Felix Mendelssohn Bartholdy und J.S. Bach.

veröffentlicht am 04.09.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 21:41 Uhr

Autor:

Karla Langehein
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein zweifellos sehr interessantes Projekt, das die Hörer auch dazu anregen konnte, einmal über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Instrumente nachzudenken. Die wohl einzige Gemeinsamkeit sind die Tasten (lat. claves). Die Unterschiede hingegen sind zahlreich. Der größte ist die Tonbildung. Während der Klavierton nach dem Anschlag (des Hammers auf die Saiten) unweigerlich „stirbt“, entwickelt sich der Orgelton durch die in die Pfeifen strömende Luft, ist von vorneherein breiter und kann mit gehaltener Taste beliebig lange klingen.

Diese Eigenarten trugen in einigen Programmpunkten dann doch zu erheblichen Unschärfen bei – deutlichstes Beispiel dafür war Mendelssohns Präludium e-moll op. 35,1. Gewollt oder ungewollt erschienen bei ungewöhnlich stark variierendem Grundtempo auch die auf die Arpeggien folgenden, charakteristischen Punktierungen des Bachschen Präludiums aus der sechsten Partita unklar. Hingegen trifft die Übertragung der Gigue aus Partita Nr.1 auf die Flötenregister der Orgel ganz und gar und auf reizvolle Weise den Charakter dieses Stücks.

Zum ersten Höhepunkt des Konzerts wurde Bachs Fuge E-Dur aus dem zweiten Band des Wohltemperierten Klaviers und zum Ende des Konzerts auch Mendelssohns Orgelsonate Nr. 1 – hier insbesondere die beiden Mittelsätze.

Das letzte Konzert des Orgelfestes findet am Montag, 7. September, um 19.30 Uhr in der Stiftskirche Fischbeck statt: Pieter van Dijk aus dem niederländischen Alkmaar spielt Bachs „III. Teil der Clavierübung“ von 1739. Um 18.30 Uhr findet eine Kirchenführung statt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt