weather-image
13°
OMD mit fulminanter Hitrevue im ausverkauften Capitol / Einige Dezibel weniger hätten allerdings gutgetan

Ausdruckstanz im elektronischen Musikantenstadl

Hannover. „History of Modern“ nennt das wiedererstarkte Orchestral Manoeuvres in the Dark, kurz OMD, ihre neue CD. Das müsste dann ein rückwärts gewendetes Unterfangen sein, ist in der Literaturgeschichte die Moderne längst von der Postmoderne abgelöst worden. Oder ist heute ohnehin alles nur noch Retro? Im Booklet zählen OMD brav auf, wen oder was sie zur Moderne rechnen. Und da darf Kraftwerk natürlich nicht fehlen. Konsequent, wenn sie als Warm-up mit The Mirrors eine junge Band einladen, die das Bindeglied zwischen den deutschen Trendsettern und OMD darstellen. Die Versuchsanordnung mit vier Keyboards in einer Reihe, die gescheitelten Kurzhaarfrisuren, der uniforme Look, vieles erinnert hier an die Vorbilder.

veröffentlicht am 14.11.2010 um 14:43 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 10:21 Uhr

Andy McCluskey  Foto: Jed

Autor:

Martin Jedicke
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OMD, die am Freitagabend im ausverkauften Capitol mit Andy McCluskey, Paul Humphreys, Martin Cooper und Malcolm Holmes in Originalbesetzung antreten, haben sich vom Minimalismus der Vorbilder längst verabschiedet, auch wenn „Bunker Soldiers“ die frühen Tage noch einmal heraufbeschwört. „Electricity“ klingt bereits wie Turbo-Kraftwerk, und dann brennen die vier Briten ein Hitfeuerwerk ab, in dem auch neue Songs wie „Sister Mary Says“ zünden. McCluskey, Hauptsänger der Band, bewährt sich im durchgehend exzessiven Ausdruckstanz in einem elektronischen Musikantenstadl, dessen Verknüpfung von futuristischen Keyboardklängen und unverschämt ohrwurmigen Melodien das Publikum zum Singen, Klatschen und Armeschwingen animiert. Nach „Maid Of Orleans“ stützt McCluskey die Hände auf die Knie und nimmt zufrieden lächelt die Ovationen entgegen.

Vor allem aber spielen OMD trotz zweier Keyboards, aus denen auch Vorgefertigtes abgerufen wird, keine kalte Synthesizermusik, sondern speisen mit echten Drums und Bass sowie durch McCluskeys und Humphreys Gesang, genug Wärme ein. Zufrieden reichen sich beide die Hände, als beglückwünschten sie sich selbst zu ihrem gelungenen Auftritt, dessen Lautstärke allerdings einige Dezibel weniger gutgetan hätte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare