weather-image
17°

"Auf Wiederhören" in der Heimat: das Konzertprojekt "Hameln Allstars"

Wiedersehen macht Freude - Wiederhören in manchem Fall noch mehr. Im November steht in Hameln eine musikalische Zeitreise an. Das Konzertprojekt "Hameln Allstars" macht's möglich. Es holt Musiker, die aus Hameln kommen und mit Musik ihr Brot verdienen, zurück in die Rattenfängerstadt.

veröffentlicht am 21.09.2011 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 07:41 Uhr

allstars
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Julia Marre

Hameln. Es war einer dieser Zufälle, von denen man gern erzählt: Zwei aus Hameln stammende Musiker treffen sich in Berlin und sprechen über ihre Heimatstadt. So ging es Christian Grabandt und Simon Becker-Foss. Sie unterhielten sich darüber, „dass Christian mit 16 aus Hameln wegging, seitdem nicht mehr hier war und sehr gerne hier spielen würde“, erinnert sich Simon Becker-Foss. Grabandt, der schon Xavier Naidoo und Seeed, Robbie Williams und Udo Jürgens bei Aufnahmen oder Live-Auftritten mit seinem Bläsersound unterstützte, stand noch nie in Hameln auf der Bühne?! Das will Simon Becker-Foss ändern. Ähnlich geht auch es Birte Gäbel. Die aus Hameln stammende Sängerin und Songschreiberin trat 2009 mit ihrer Band im Lalu auf – und dachte: Es gibt so viele Musiker, die aus Hameln kommen und Musik studiert haben – warum nicht mal alle gemeinsam auftreten lassen?
Also haben Birte Gäbel und Simon Becker-Foss ein Konzert der „Hameln Allstars“ in der Sumpfblume organisiert. Was nun, nach Monaten der Recherche, des Kontaktknüpfens und Organisierens daraus geworden ist? „Ein Musikerhaufen“, sagt Lea Becker-Foss lächelnd. Neben Christian Grabandt und Paul Kaiser, der mittlerweile Schlagzeuger bei Stanfour ist, sind rund zwei Dutzend Musiker dabei. Sie alle werden solistisch oder in ihren Projekten auftreten. Von der Sologeige über kammermusikalischen Jazz und norddeutschen Pop steigert sich das Programm schließlich zu einer Partyband, die alle Künstler vereint. Aus Berlin, Hamburg, Kopenhagen, Darmstadt, Mainz, Köln oder Hannover reisen die Künstler an diesem Abend an – um ohne Gage in der Sumpfblume aufzutreten. Die Freunde der Sumpfblume, die Stadt Hameln, die Kulturstiftung Hameln, die Sparda-Stiftung und der Landschaftsverband Hameln-Pyrmont sowie private Sponsoren machen es möglich.
„Die Resonanz bestätigt glücklicherweise das, was wir vom Projekt dachten: Wir sind nämlich total davon überzeugt“, freut sich Birte Gäbel. Mittlerweile denken die Organisatoren sogar laut darüber nach, ob sie die „Hameln Allstars“ nicht um heimische Gewächse erweitern, die andere Kunstformen hervorbringen. Immerhin: Eine Fotodokumentation des Musikereignisses ist bereits geplant. Denn ein Fotograf aus Hannover, der viele der Musiker kennt, wird ab dem Soundcheck dabei sein.

 

Und diese Musiker sind dabei:

  • Claudio Becker-Foss
  • Lea Becker-Foss
  • Simon Becker-Foss
  • Jan Brune
  • Björn Dumke
  • Dirk Engelhardt
  • Birte Gäbel
  • Christian Grabandt
  • Dorothee Hertrich
  • Paul Kaiser
  • Pawel Kisza
  • Steffen Klimasch
  • Lars Kuklinski
  • Stefan Licht
  • Astrid Nowotny
  • Ronny Rickfelder
  • Thorsten Scheele
  • Joscheba SChnetter
  • Marc Telgheder
  • Sonja Telgheder
  • Tobias Tiedge
  • Gregoire Vanoli

Am Samstag, 19. November, beginnt das Konzert der „Hameln Allstars“ um 20 Uhr in der Sumpfe, ab 19 Uhr spielt die Bigband der Jugendmusikschule.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Anzeige
Kommentare