weather-image

Mit ihrer Band rad. gibt die Kalifornierin ein furioses Konzert

Ansteckend: Rose Ann Dimalanta und ihr Jazz-Funk-Virus

Minden. „Get radified!“ heißt der vorletzte Titel der Band rad. um Rose Ann Dimalanta, aber rad-fiziert vom Funk-Jazz-Virus sind die Gäste des gut besuchten Jazzclubs Minden bereits nach den ersten Klängen, spätestens aber bei „East Babe“, diesem Konglomerat aus James-Brown-, George-Clinton- und Sly-Stone-Funk, Steely-Dan-Pop-Jazz, Stevie-Wonder-Keyboards à la „Superstition“, Average-White-Band-Gebläse, souligem Gesang und gefühlten drei Dutzend Breaks. Trotz all der aufgezogenen Schubladen: Die Keyboarderin Dimalanta hat ihren Stil bereits Anfang der Neunziger Jahre gefunden und stetig verfeinert. Ihre famose Band, deren Mitglieder – wie sie selbst – bereits mit Prince, aber auch mit Steve Winwood, Santana, Sting und John McLaughlin zusammengespielt haben, sorgt für einen messerscharfen Sound und begleitet zarte Soulballaden („No one“ vom kommenden Album) so einfühlsam wie sie „Trippin’“ ihren treibenden Groove verpasst oder Latin-Rhythmen injiziert, die Tito Puentes Klassiker „Oye Como Va“ beleihen.

veröffentlicht am 30.03.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 08:41 Uhr

Radikal cool: Rose Ann Dimalanta. Foto: jed

Autor:

Martin Jedicke


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt