weather-image
22°

Warum dieser Professor Weihnachtsmärchen am Theater kritisiert

Angst unterm Weihnachtsbaum?

Das Ende des Märchens ist bekannt: Zum Schluss von „Hänsel und Gretel“ stirbt die böse Hexe, und die beiden armen Kinder eines Besenbinderehepaares sind froh und munter. Im Opernhaus in Hannover wird das Märchen auch aufgeführt. Seit 48 Jahren dieselbe Inszenierung von Steffen Tiggeler. In diesem Jahr waren es acht Aufführungen. Im Opernhaus spricht man von einer Inszenierung mit Kultstatus, die Kinder und ihre Familien ins Publikum lockt. Aber nur kurz vor Weihnachten.

veröffentlicht am 21.12.2012 um 14:15 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 09:21 Uhr

270_008_6065046_ku_102_2212_schneider.jpg

Autor:

Felix Klabe


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?