weather-image

Jan Beinßens neuer Krimi „Todesfrauen“

Alle guten Dinge sind drei – oder vielleicht doch mehr?

Soll man wirklich aufhören, wenn’s am Schönsten ist? Die Frage wird sich Jan Beinßen – heimisches Gewächs und vor Jahren einmal Redakteur der Dewezet, bevor es ihn nach Nürnberg zog – wohl stellen müssen. Denn was als „Feuerfrauen“ begann, mit „Goldfrauen“ eine Fortsetzung fand, sollte mit „Todesfrauen“ abschließen. Schon in den ersten beiden Folgen schrammten die Nürnberger Antiquitätenhändlerin Gabriele Doberstein mit Freundin Sina Rubov jeweils knapp am Tod vorbei. In „Todesfrauen“ potenziert sich das noch, geraten die beiden Damen in eine geradezu aberwitzige Falle – durchaus Folge der eher zufälligen Abenteuer, die sie bereits überstehen mussten. Man legt sich besser nicht mit Vertretern einer Weltmacht an – auch wenn die nicht mehr am Ruder sind, aber immer noch über genügend Seilschaften verfügen.

veröffentlicht am 29.08.2011 um 15:41 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 10:21 Uhr

Autor:

Richard Peter


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt