weather-image
17. Internationales Literaturfest „Poetische Quellen 2018“

34 Schriftsteller aus 13 Nationen

BAD OEYNHAUSEN/LÖHNE. Zum 17. Mal findet nun schon das größte Literaturfest in Ostwestfalen-Lippe und weit darüber hinaus, das Internationale Literaturfest „Poetische Quellen“, in Bad Oeynhausen und Löhne statt. Unter dem Motto „Zurück zur Literatur!“ kommt es an fünf aufeinanderfolgenden Tagen vom 22. bis 26. August zu einer Begegnung mit 34 Schriftstellern, Übersetzern, Philosophen, Publizisten, Künstlern aus 13 Nationen.

veröffentlicht am 17.08.2018 um 11:49 Uhr

Das Publikum der „Poetischen Quellen“ kann sich schon jetzt auf literarische Neuentdeckungen und drei deutschlandweite Buchpremieren freuen. foto: aqua magica

Autor:

gabriele müller

Das Publikum der „Poetischen Quellen“ kann sich, wie immer, über viele literarische Neuentdeckungen, über insgesamt drei deutschlandweite Buchpremieren und über die Möglichkeit freuen, nationalen und internationalen Autorinnen und Autoren bei Lesungen, Signierstunden und Diskussionen im Aqua Magica Landschafts- und Kulturpark, in der Auferstehungskirche in der Altstadt von Bad Oeynhausen sowie erstmals bei einer Veranstaltung mitten in der Bad Oeynhausener Innenstadt zu begegnen.

  • Mittwoch, 22. August: Gleich der Auftakt bietet eine besondere Veranstaltung. Hierbei präsentiert die sizilianische Komponistin und Sängerin Etta Scollo ihr Oratorium „La Catastròfa“ – Oratorium für Marcinelle“ zusammen mit ihrem Ensemble. Der italienische Autor Paolo Di Stefano wird dabei – erstmals in Deutschland – vor Beginn des Oratoriums im Einführungsgespräch mit der Übersetzerin Annette Kopetzki und Moderator Jürgen Keimer Auskunft über sein Buch geben.
  • Donnerstag, 23. August: Der offizielle Eröffnungsabend des Internationalen Literaturfestes ist dem ungarischen Literaturnobelpreisträger Imre Kertész des Jahres 2002 gewidmet, dessen Werk einmalig in der Literatur dasteht. Unter dem Titel „Das große Herz der Literatur oder Die Formulierbarkeit des Lebens“ treffen sich die Schriftsteller Ingo Schulze und Christina Viragh, um über ihre Leseerlebnisse und Begegnungen mit Kertész zu sprechen.
  • Freitag, 24. August: Vor erst vier Jahren wurde der mehrfach prämierte Guggolz Verlag in Berlin gegründet. Bei der Verlagsvorstellung am Freitagnachmittag in der Innenstadt von Bad Oeynhausen präsentiert sein junger Verleger Sebastian Guggolz das markante Programm und das Konzept des Verlages zusammen mit der Übersetzerin Claudia Sinnig. Als Beispiel dient beiden dafür der Roman Das weiße Leintuch des litauischen Kult-Autors Antanas Škema, welches Guggolz 2017 bei sich veröffentlichte. Der Sprecher Thomas Streipert wird Ausschnitte aus dem Roman lesen.
  • Samstag, 25. August: Der Samstagnachmittag beginnt mit einer Reihe von Lesungen und Gesprächen zum Schwerpunktthema. Er beginnt mit der ersten deutschlandweiten Buchpremiere, bei der der slowenische Schriftsteller Goran Goran Vojnovic seinen jüngsten Roman Unterm Feigenbaum vorstellen wird. Es folgt die US-amerikanische Schriftstellerin und Künstlerin Andrea Scrima mit ihrem ersten Roman „Wie viele Tage“. Der Erzählreigen wird dann fortgesetzt mit der Schriftstellerin Christina Viragh und ihrem in diesem Jahr erschienenen Roman „Eine dieser Nächte“, bevor der angolanisch-portugiesische Bestseller-Autor José Eduardo Agualusa sein ergreifendes Buch „Eine allgemeine Theorie des Vergessens“ vorstellen wird. Das erste „Tischgespräch“ geht dann direkt auf das Motto des diesjährigen Internationalen Literaturfestes ein und trägt den Titel „Zurück zur Literatur! – Über den Mut des Zweifelns, die Kraft der Zerstreuung und den Widerstand gegen das vorgegebene Denken. Der Editions- und Literaturwissenschaftler Roland Reuß wird darüber mit dem schwedischen Schriftsteller und einem der Vizepräsidenten der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Aris Fioretos ins Gespräch gebracht. Am Samstagabend kommt es dann erneut zu einem Höhepunkt bei den „Poetischen Quellen“, wenn der immer wieder als Literaturnobelpreiskandidat gehandelte litauische Schriftsteller Tomas Venclova gemeinsam mit der amerikanischen Schriftstellerin und Essayistin Ellen Hinsey sein Erinnerungsbuch „Der magnetische Norden“ vorstellen wird.
  • Sonntag, 26. August: Am Sonntagnachmittag kommt es dann zur zweiten deutschlandweiten Buchpremiere: Die aus Neapel stammende Schriftstellerin Wanda Marasco wird hier ihren ersten ins Deutsche übersetzten Roman Am Hügel von Capodimonte vorstellen. Zum Abschluss der diesjährigen „Poetischen Quellen“ steht dann die dritte deutschlandweite Buchpremiere an: Mit dem Neapolitaner Erri De Luca ist einer der angesehensten, streitbarsten und gleichzeitig in Italien und auch international erfolgreichsten zeitgenössischen Schriftsteller zu Gast beim Internationalen Literaturfest. Für die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ ist De Luca „der beste Autor des Jahrzehnts“.


Weitere Infos: www.poetischequellen.de.Tickets unter 0160/6103535 oder poetischequellen@t-online.de

Tomas Venclova. Foto: © Vidmanto Balkuno
  • Tomas Venclova. Foto: © Vidmanto Balkuno
Ingo Schulze Foto: © Gaby Gerster
  • Ingo Schulze Foto: © Gaby Gerster


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt