weather-image
14°
Basis von Bier

Uralte Alkohol-Produktionsstätte in Israel entdeckt

Tel Aviv (dpa) - Archäologen haben nahe der israelischen Küstenstadt Haifa Hinweise auf eine rund 13.000 Jahre alte Alkohol-Produktionsstätte gefunden.

veröffentlicht am 14.09.2018 um 15:26 Uhr
aktualisiert am 15.09.2018 um 12:13 Uhr

Eine Alkohol-Produktionsstätte: Archäologen zufolge handelt es sich um den frühesten Nachweis für die Herstellung von Alkohol. Foto: Dani Nadel

«Das ist der früheste Beweis, den wir kennen, für eine Herstellung von Alkohol», sagte einer der verantwortlichen Archäologen, Dani Nadel von der Haifa-Universität, am Freitag. «Die haben etwas gebraut, das einen angemessenen Anteil an Alkohol enthielt. Wir reden dabei über das Gären von Getreide, was eine Basis von Bier ist.»

Allerdings seien am Fundort in der Rakefet-Höhle im Carmel-Gebirge nur kleine Mengen hergestellt worden. In Vertiefungen im Boden fanden die Forscher unter anderem Spuren von gegorenem Getreide. Was genau dort hergestellt wurde, sei aber unklar. «Es kann auch ein gegärter Porridge mit etwas Alkohol darin gewesen sein», sagte Nadel und scherzte: «Eine Flasche Bier haben wir nicht gefunden.»

In der Höhle bestatteten Angehörige der Natufien-Kultur früher ihre Toten, wie Nadel und andere Wissenschaftler bereits bei früheren Untersuchungen festgestellt hatten. Die Natufien-Kultur begann vor etwa 15.000 Jahren in den Ländern des östlichen Mittelmeeres, der sogenannten Levante. Etwa 30 Skelette wurden in der Höhle gefunden, die meisten in Einzelgräbern, vier in Doppelgräbern.

In einer der Kammern der Höhle entdeckten die Wissenschaftler nun die Hinweise auf die Herstellung von Alkohol. Aus Sicht des israelischen Archäologen deutet der Aufwand der Alkohol-Produktion auf eine zeremonielle Bedeutung für die Natufien-Kultur hin.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare