weather-image
23°
Passionsspiele

Spielleiter: Jesus von Oberammergau könnte ein Muslim sein

Oberammergau (dpa) - Der Leiter der Oberammergauer Passionsspiele, Christian Stückl, kann sich einen Muslim in der Rolle des Jesus vorstellen. Eine solche Besetzung halte er theoretisch für möglich, sagte Stückl der Deutschen Presse-Agentur.

veröffentlicht am 13.10.2018 um 11:30 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 13:21 Uhr

Am 16. Mai 2020 findet die Premiere der Oberammergauer Passionsspiele statt. Insgesamt müssen 21 Haupt- und 127 Nebenrollen besetzt werden. Foto: Tobias Hase

Das Schauspiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Christi wird alle zehn Jahre aufgeführt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Premiere am 16. Mai 2020. Wer Jesus, Judas und Maria werden, ist noch ein Geheimnis.

Die Besetzung wird am 20. Oktober in einer feierlichen Zeremonie nach einem Gottesdienst bekanntgegeben. Würden einzelne Rollen zu früh bekannt, gebe es nur Gerede, sagte Stückl, der die Passion zum vierten Mal inszeniert. «Warum kriegt der die Rolle und der die Rolle? Da gibt es zu viel Kritik an meiner Entscheidung.» Erst kurz zuvor, am 19. abends, werde der Gemeinderat informiert, der Vetorecht habe.

21 Hauptrollen sind zu besetzen, dazu 127 Nebenrollen. Insgesamt werden gut 2000 Oberammergauer auf der Bühne stehen. Vom Baby auf dem Arm der Mutter bis zum Greis ist fast der halbe Ort mit 5200 Einwohnern auf der Bühne. Mitspielen darf nur, wer im Dorf geboren und aufgewachsen ist oder seit mindestens 20 Jahren dort wohnt.

Früher mussten Spieler einer christlichen Religionsgemeinschaft angehören; seit 2000 sind Konfessionslose und Andersgläubige zugelassen. Ein gebürtiger Oberammergauer muslimischen Glaubens könnte 2020 eine größere Rolle bekommen. Seit 2015 ist Abdullah Karaca stellvertretender Spielleiter, der Oberammergauer ist Muslim.

Das Laienspiel geht auf ein Pestgelübde zurück. 1633 gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre die Geschichte der letzten Tage im Leben Christi aufzuführen, wenn niemand mehr an der Pest sterbe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt