weather-image
22°

Charaktere

Nowottny: Merkel kann ein warmes Kölsch gefrieren lassen

Bonn (dpa) - Friedrich Nowottny, ehemaliger Moderator der ARD-Sendung «Bericht aus Bonn», hält den Umgang mit Angela Merkel für schwierig.

veröffentlicht am 15.05.2019 um 09:17 Uhr
aktualisiert am 16.05.2019 um 09:22 Uhr

Friedrich Nowottny plaudert aus dem Nähkästchen. Foto: Rolf Vennenbernd

«Ich glaube, die kann eine derartige Kühle ausstrahlen, dass ein Kölsch, das etwas warm ist, in drei Sekunden zu Eis gefriert», sagte der ehemalige WDR-Intendant der Deutschen Presse-Agentur in Bonn. «Das ist diese norddeutsche Kühle, die man immer bei Helmut Schmidt vermutet hat, die aber nur partiell zu erkennen war.»

Schmidt habe zwar «unheimlich von oben herab» sein können, sei aber der präziseste aller Kanzler gewesen, die er miterlebt habe, sagte Nowottny. Schmidt habe auch in Krisensituationen ohne Vorbereitung «auf den Punkt genau und druckreif» sprechen können. Schwierig seien die Bonner Regierungschefs aber alle gewesen. «Willy Brandt war stimmungsabhängig. Kohl war weniger stimmungsabhängig, der hat seine Frustration gegenüber der Journaille immer mit lauten kritischen Anmerkungen versehen.»

Nowottny wird am 16. Mai 90 Jahre alt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?