weather-image
23°

US-Schauspielerin

Mira Sorvino spricht öffentlich über ihre Vergewaltigung

Albany (dpa) - US-Schauspielerin Mira Sorvino (51, «Geliebte Aphrodite») hat sich erstmals öffentlich über ihre Vergewaltigung geäußert. Laut US-Medien sagte sie auf einer Pressekonferenz in Albany (US-Staat New York), sie sei bei einem Rendezvous zum Sex gezwungen worden. Weitere Details und den Namen des Täters wolle sie aber nicht nennen.

veröffentlicht am 13.06.2019 um 10:05 Uhr
aktualisiert am 14.06.2019 um 08:50 Uhr

Mira Sorvino kämpft für strengere Gesetze gegen Sexualstraftaten. Sie selbst ist ein Opfer sexueller Gewalt. Foto: Sebastien Nogier/epa

«Ich habe es nie öffentlich gesagt und ich möchte auch nicht ins Detail gehen, denn es ist manchmal unmöglich, so etwas zu teilen», sagte Sorvino. Sie spreche nun aber, um anderen zu helfen. Denn es gebe viele Menschen, die die Unterstützung der Justiz benötigten. Sie bräuchten auch das Gefühl, sich Zeit nehmen zu können, um das Trauma und die Scham zu verarbeiten.

Die Schauspielerin war eine der ersten Frauen, die US-Filmproduzent Harvey Weinstein sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. Sorvino kämpft seither für strengere Gesetze gegen Sexualstraftaten. Zusammen mit der #MeToo-Bewegung «Time's Up» und New Yorks demokratischem Gouverneur Andrew Cuomo sprach sie sich auf der Konferenz und auch auf ihrem Twitter-Account für Änderungen bei Verjährungsfristen aus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?