weather-image
22°

Einzelgänger

Lukas Rieger hatte in der Schule kaum Freunde

Berlin (dpa) - Sänger und Social-Media-Star Lukas Rieger (19) hat schlechte Erinnerungen an die Schulzeit.

veröffentlicht am 14.05.2019 um 09:23 Uhr
aktualisiert am 15.05.2019 um 13:10 Uhr

Lukas Rieger ist schon immer zielstrebig gewesen. Foto: Gerald Matzka

«Ich hatte nie viele Freunde dort und war immer ein Einzelgänger, der sein Ding machen wollte. Die anderen sind nicht darauf klar gekommen, die sind meist trinken und feiern gewesen», sagte Rieger («Nobody Knows Me (Like You Do)») der Deutschen Presse-Agentur. Er habe stattdessen in seinem Zimmer Musik gemacht.

Heute ist der Teenie-Schwarm aus dem niedersächsischen Ort Immensen bei Hannover froh, früher so zielstrebig gewesen zu sein. «Ich kenne Leute, die sind mit 21 Jahren immer noch in der Findungsphase und arbeiten in einem Fast-Food-Laden, auch wenn das nicht ihr Traum ist». Das finde er sehr schade. «Aber ich fand es auch schade, dass die mich damals ausgelacht haben.»

Rieger, der 2014 bei der Castingshow «The Voice Kids» und in diesem Jahr bei der RTL-Tanzsendung «Let's Dance» mitmachte, hat rund 1,8 Millionen Abonnenten bei Instagram. An diesem Freitag (17. Mai) bringt er sein drittes Album «Justice» heraus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?