weather-image
«Man ist wirklich stolz»

Louvre Abu Dhabi öffnet Türen für Besucher

Abu Dhabi (dpa) - Unter regem Besucherinteresse hat der Louvre Abu Dhabi nach mehr als zehn Jahren Planungs- und Bauzeit seine Türen geöffnet. Zur wohl spektakulärsten Museumseröffnung des Jahres bildeten sich vor dem futuristischen Bau in dem Golfemirat am Samstag lange Schlangen internationaler Gäste.

veröffentlicht am 11.11.2017 um 13:43 Uhr
aktualisiert am 12.11.2017 um 16:42 Uhr

Nach mehr als zehn Jahren Plan- und Bauzeit ist der Louvre Abu Dhabi nun für Besucher geöffnet. Foto: Benno Schwinghammer

Einige Besucher sagten, sie hätten zwei Stunden auf den Einlass gewartet. Die Tickets im Vorverkauf waren bereits vor dem Eröffnungstag weg.

Die ersten Gäste des Kunsttempels unter der 180 Meter langen Kuppel des französischen Stararchitekten Jean Nouvel zeigten sich beeindruckt von dem Gebäude. «Man ist wirklich stolz, wenn man sieht, dass das eigene Land so etwas schaffen kann», sagte Abdulla Al Jaberi aus Abu Dhabi, der die hochkarätige Ausstellung mit seiner kunstbegeisterten Tochter besuchte. Ihm gefalle die moderne Architektur, die sich auf die Wurzeln der regionalen emiratischen Kultur beziehe.

Grafikdesignerin Hessa Ali Al Joker aus dem Nachbaremirat Dubai sagte, der Ort des Kunsthauses im Nahen Osten verändere ihre Eindrücke gegenüber Museumsbesuchen in Europa: «Jetzt kann ich Kunst mit meinem Spirit und in meiner Umgebung anschauen.» Man müsse nicht mehr zwangsläufig nach Europa fliegen, um sich hochklassige Ausstellungen anzuschauen.

Der Louvre Abu Dhabi ist das erste Museum mit universellem Anspruch in der arabischen Welt. Auf mehr als 6000 Quadratmetern sollen hier die Geschichte der Menschheit erzählt und die Gemeinsamkeiten der Kulturen betont werden.

Das Projekt wurde im März 2007 zwischen Abu Dhabi und Frankreich besiegelt - die Scheichs bezahlten knapp eine Milliarde Euro für den Namen «Louvre», Leihgaben und Expertise. Der Bau verzögerte sich aber um mehrere Jahre, die Eröffnung musste mehrfach verschoben werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare