weather-image
16°

Tod mit 97 Jahren

Hollywood trauert um Doris Day

Carmel-by-the-Sea (dpa) - Hollywood trauert um eine Legende: «Die großartige Doris Day ist von uns gegangen und hat ein Stück Sonne mitgenommen», schrieb Oscar-Preisträgerin Goldie Hawn am Montag auf Twitter.

veröffentlicht am 14.05.2019 um 08:02 Uhr
aktualisiert am 15.05.2019 um 14:50 Uhr

Blumen für eine Hollywood-Legende auf dem «Walk of Fame»: Doris Day ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Foto: Krysta Fauria/AP

«Sie hatte ein Herz aus Gold und sie war eine sehr lustige Lady, mit der ich viel gelacht habe», würdigte Ex-Beatle Paul McCartney den Star. Er habe die Ehre gehabt, Day mehrere Male in ihrem Haus in Kalifornien zu besuchen, schrieb der Sänger. Er werde ihr ansteckendes Lachen und ihre vielen großartigen Songs und Filme vermissen.

Day, bis zuletzt als leidenschaftliche Tierschützerin aktiv, war am Montag im Alter von 97 Jahren in ihrem langjährigen Heimatort Carmel-by-the-Sea gestorben. Nach Mitteilung ihrer Tier-Stiftung starb sie an den Folgen einer schweren Lungenentzündung. Anfang April hatte sie noch mit Freunden ihren Geburtstag gefeiert. Erst vor einer Woche habe er sie kontaktiert und im Club der 97-jährigen Darsteller willkommen geheißen, schrieb der gleichaltrige Regisseur und Schauspieler Carl Reiner am Montag auf Twitter und bekundete seine Trauer über ihren Tod.

Zahlreiche Kollegen würdigten das Talent und die Herzlichkeit des Stars aus Hollywood goldener Ära, darunter Tony Bennett, William Shatner, Bruce Dern und Barbara Hershey. «Sex and the City»-Star Sarah Jessica Parker outete sich als große Bewunderin. Sie habe viele Briefe entworfen, aber nie abgeschickt, weil sie nie die richtigen Worte fand, schrieb die 54-jährige Schauspielerin auf Instagram. Sie wollte ihr immer «Ich liebe dich» sagen. Millionen liebten Day damals wie heute, erklärte Parker. Die Oscar-Akademie erinnerte an den Humor, das «außergewöhnliche Talent und das gute Herz» der Verstorbenen.

Mit Songs wie «Day by Day», «Sentimental Journey» und «Que Sera, Sera» stürmte Day als junger Star die Hitparaden. Regisseur Michael Curtiz stellte sie 1948 für «Zaubernächte in Rio» erstmals vor die Kamera. Es folgten Komödien und Thriller wie «Bettgeflüster», «Was diese Frau so alles treibt», «Der Mann, der zuviel wusste» und «Mitternachtsspitzen».

Nach Angaben ihrer Stiftung hatte Day sich vor ihrem Tod gewünscht, dass ihr zu Ehren keine Trauerfeier oder Ähnliches abgehalten werde. Auch einen Grabstein habe sie nicht haben wollen. Stattdessen sollten Fans und Freunde die Internetseite ihrer Tierschutz-Stiftung besuchen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?