weather-image
28°
Tod mit 86 Jahren

Hollywood trauert um 50er-Jahre-Star Tab Hunter

Los Angeles (dpa) - Der amerikanische Schauspieler Tab Hunter, der in den 50er Jahren seine größten Erfolge feierte, ist tot.

veröffentlicht am 10.07.2018 um 07:51 Uhr
aktualisiert am 11.07.2018 um 12:52 Uhr

Tab Hunter mit Natalie Wood (l) und Peggy Lee bei der Verleihung der Audience Awards. Hunter erhielt 1955 eine Auszeichnung als aufstrebender neuer männlicher Schauspieler. Foto: Uncredited/AP

Wie Hunters langjähriger Partner, der Produzent Allan Glaser, dem US-Blatt «Variety» mitteilte, starb der Schauspieler am Sonntag im kalifornischen Santa Barbara an den Folgen eines Blutgerinnsels. Er wurde 86 Jahre alt.

Stars wie Elton John, Zachary Quinto, William Shatner und Bo Derek trauerten um den einstigen Frauenschwarm, der nach seinem Outing zur Schwulen-Ikone wurde. Elton John beschrieb Hunter auf Twitter als «den schönsten und besonderen Mann». Es sei eine Ehre gewesen, ihn zu kennen, schrieb Schauspieler Quinto auf Instagram zu einem Foto des jungen blonden Stars. Er würdigte Hunter als «Pionier der Selbstakzeptanz».

Mit Anfang 20 spielte der durchtrainierte Schönling in dem Film «Insel der Verheißung» (1952) seine erste Hauptrolle. Sein gutes Aussehen machte ihn schnell zum Teenager-Idol. Mit John Wayne drehte er das Kriegsdrama «Der Seefuchs», mit Sophia Loren die Komödie «So etwas von Frau». Lana Turner, Debbie Reynolds und Natalie Wood zählten zu seinen Co-Stars.

Seine Homosexualität blieb in Hollywood lange unter Verschluss. Nach einem Karriereeinbruch drehte er später Fernsehserien. John Waters holte ihn 1981 für die Komödie «Polyester» vor die Kamera. Erst 2005 outete Hunter sich selbst in seiner Autobiografie «Tab Hunter Confidential: The Making of a Movie Star». Zehn Jahre später war sein Leben Gegenstand einer Dokumentation.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare