weather-image
13°

Keine Bilder am Krankenbett

Campino hatte nach Hörsturz Angst vor Karriere-Aus

Düsseldorf (dpa) -Der Tote-Hosen-Sänger Campino hatte

veröffentlicht am 02.04.2019 um 18:06 Uhr
aktualisiert am 03.04.2019 um 15:52 Uhr

Campino (Andreas Frege) fürchtete um seine musikalische Zukunft. Foto: Caroline Seidel

nach seinem Hörsturz im vergangenen Jahr Angst vor einem medizinisch verordneten Karriereende.

«Ich will mir gar nicht ausmalen, was gewesen wäre, wenn die Ärzte in dem Moment gesagt hätten: noch ein weiteres Konzert, und du bist taub», sagte Campino der «Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten».

Er hätte sich zwar «schon irgendeinen Weg gebahnt», sagte der 56-Jährige. «Aber natürlich wäre es eine persönliche Katastrophe gewesen.» Deswegen habe er der Dokumentarfilmerin Cordula Kablitz-Post auch nicht erlaubt, ihn ins Krankenhaus zu begleiten.

«In diesem Moment ging es für mich um mehr als nur dieses Filmprojekt. Da wollte ich alleine sein. Schließlich muss ich am Ende des Tages diese Problematik auch mit mir selbst durchstehen», sagte Campino.

Der Dokumentarfilm über die Toten Hosen («Weil du nur einmal lebst») ist derzeit in den Kinos.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?