weather-image
19°

Bewegte Beziehung

Ausstellung in Riga: Walter Benjamin und Asja Lacis

Riga (dpa) - Vor fast 100 Jahren lernte der deutsche Schriftsteller Walter Benjamin (1892-1940) die Schauspielerin und Theaterregisseurin Asja Lacis (1891-1979) kennen.

veröffentlicht am 09.03.2019 um 11:51 Uhr
aktualisiert am 10.03.2019 um 17:41 Uhr

Auf deutsch erschienene Werke der bolschewistischen Theaterregisseurin Asja Lacis liegen in der Lettischen Nationalbibliothek. Eine Ausstellung widmet der Beziehung zwischen ihr und dem Philosophen Walter Benjamin. Foto:

Das Treffen 1924 auf Capri war der Ausgangspunkt einer Freundschaft und bewegten Beziehung zwischen dem bedeutenden Philosophen und der bolschewistischen Lettin, der sich die Lettische Nationalbibliothek in Riga in einer Ausstellung widmet.

Zu sehen gibt es in der bis Ende des Monats laufenden Schau neben Bildern und Briefen auch Archiv- und Dokumentationsmaterial wie etwa einen 1925 gemeinsam von Benjamin und Lacis veröffentlichten Essay über Neapel.

Der als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts geltende Benjamin erlangte durch Lacis «intensive Einsicht in die Aktualität eines radikalen Kommunismus», wie er selbst einmal in einem Brief notierte. Diese Einblicke in die ästhetischen und politischen Ideen der damaligen sowjetischen Avantgarde sollten sein künftiges Werk prägen, welches auch durch die von der Revolutionärin aus Riga vermittelte Bekannschaft mit Bertolt Brecht beeinflusst wurde.

Auch privat sympathisierte Benjamin mit der in den 1920er auch in Berlin tätigen Lacis («eine der hervorragendsten Frauen, die ich kennengelernt habe»). Annäherungsversuche an die Lebensgefährtin des deutschen Regisseurs und Theaterkritikers Bernhard Reich bei Besuchen 1925 in Riga und 1926 in Moskau scheiterten allerdings - und Benjamin beschloss, seine Liebe nur noch den Texten zu widmen. Erinnerungen an die Besuche sind in Benjamins «Moskauer Tagebuch» und anderen Werken zu finden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt