weather-image
21°

Sechs Monate Planung

Alex Rodríguez hat seinen Heiratsantrag intensiv geprobt

New York (dpa) - Ex-Baseball-Star Alex Rodríguez hat den Kniefall vor seiner Verlobten Jennifer Lopez (49) nach eigenen Worten heimlich trainiert.

veröffentlicht am 17.04.2019 um 08:50 Uhr
aktualisiert am 18.04.2019 um 13:42 Uhr

Er hat gefragt, sie hat Ja gesagt: Alex Rodríguez und Jennifer Lopez werden heiraten. Foto: Aurore Marechal/PA

Um das perfekte Timing abzupassen, habe er drei Tage lang mit seiner Assistentin Ashleigh Honig geprobt, sagte er in der «Tonight Show» mit Jimmy Fallon. «Ich bin nicht so cool», sagte der 43-Jährige, der den Spitznamen «A-Rod» trägt.

Den Antrag habe er sechs Monate lang geplant. Ort des Geschehens, wie sollte es anders sein: ein Strand in den Bahamas zum Sonnenuntergang. Drei Tage lang habe er nach dem richtigen Zeitpunkt geforscht, dann stand der fest: 18.29 Uhr. Der Plan ging auf. «Sie sagte Ja», teilte Rodriguez Anfang März bei Instagram mit.

Die Sängerin («Let's Get Loud») und Rodriguez sind seit Anfang 2017 zusammen. Sie war zuvor dreimal verheiratet, er wurde 2008 von Ehefrau Cynthia Scurtis geschieden. Zur Verlobung gratulierten zahllose Promis, darunter der frühere US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?