weather-image
15°
Das lange Wochenende naht: Hier treffen sich die Motorradfahrer

Die schönsten Ziele für zwei Räder

Man sieht sie bereits wieder auf den Straßen. Ob nun BMW, Harley Davidson oder Kawasaki – bei den ersten Sonnenstrahlen am Wochenende geht es wieder rund. Die Schutzkleidung wird aus dem Keller geholt, die Sozia auf die Sitzbank geschnallt und los geht’s. Das Weserbergland hat eine Menge an Motorradausflugszielen zu bieten. Ob nun für eine Sonntagsausfahrt, ein Wochenendurlaub oder eine Bratwurst nach Feierabend, da ist für jeden etwas dabei. Wer nicht einfach nur Kurven in der Rühler Schweiz fahren möchte, kann einen der zahlreichen Treffpunkte ansteuern.

veröffentlicht am 14.04.2017 um 09:03 Uhr

Der Köterberg wird gern angefahren. Foto: dewezet-archiv

Autor:

Julia Beermann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Köterberg ist einer davon. Etwa 40 Kilometer von Hameln entfernt findet man die auffällige Landmarke. Der Funkturm auf dem Berg ist schon von Weitem zu sehen. An Sonn- und Feiertagen ist die Hölle los. Dann erklimmen bis zu 1500 Motorradfahrer den Gipfel. Von 497 Metern über dem Meeresspiegel hat man einen tollen Blick auf 62 Ortschaften im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen. Hier heißt es zwischen Gulaschkanone und Eis am Stiel: sehen und gesehen werden. Motorräder aller Marken und Baujahre fahren am Köterberg vor, darunter auch die eine oder andere Rarität. Von Hameln aus kann man über die Ottensteiner Hochebene dorthin fahren und die Landschaft genießen. Die eine oder andere Kurve bekommt man so noch mit.


Auch die Schaumburg ist immer einen Besuch wert. Neben der Aussicht, die man vom Georgsturm aus genießen kann, gibt es auch auf der Burg einiges zu entdecken. Die Anlage ist fast 1000 Jahre alt. Ein Café und ein Restaurant kann man hier auch besuchen. Der Weg zur Burg führt durch den Wald und hoch auf den Nesselberg. Im Herbst finden hier auch mittelalterliche Feste statt.


Eine andere Art Ausflugsziel stellt das Motorradmuseum in Wickensen dar. Das Museum beherbergt Motorräder verschiedener Marken ab 1927, von denen viele auch fahrtüchtig sind. Besonders auszeichnend ist die große Sammlung an alten NSU-Fahrzeugen. Die Marke hat bis in die 1970er Jahre noch Autos hergestellt. Außerdem befinden sich ein Gasthof und auch ein Nostalgiemuseum auf dem Gelände. Der Biergarten in der Gartenanlage lädt zum Zusammensitzen ein.

„Die Kurve“ in Kükenbruch verzeichnet seit Jahren einen Anstieg der Besucherzahlen. Foto: tol
  • „Die Kurve“ in Kükenbruch verzeichnet seit Jahren einen Anstieg der Besucherzahlen. Foto: tol
Die Villa Löwenherz hat sich zu einem internationalen Treffpunkt für Motorradfahrer aller Altersklassen entwickelt. Foto: dewezet-archiv
  • Die Villa Löwenherz hat sich zu einem internationalen Treffpunkt für Motorradfahrer aller Altersklassen entwickelt. Foto: dewezet-archiv
270_0900_40538_hin103_Motorradfahrer_Torfhaus_dpa_Wal_08.jpg
Das Albrock Café in Brakel ist ein kleiner Geheimtipp. Foto: tol
  • Das Albrock Café in Brakel ist ein kleiner Geheimtipp. Foto: tol
Die Schaumburg ist immer einen Besuch wert. Foto: wal
  • Die Schaumburg ist immer einen Besuch wert. Foto: wal
„Die Kurve“ in Kükenbruch verzeichnet seit Jahren einen Anstieg der Besucherzahlen. Foto: tol
Die Villa Löwenherz hat sich zu einem internationalen Treffpunkt für Motorradfahrer aller Altersklassen entwickelt. Foto: dewezet-archiv
270_0900_40538_hin103_Motorradfahrer_Torfhaus_dpa_Wal_08.jpg
Das Albrock Café in Brakel ist ein kleiner Geheimtipp. Foto: tol
Die Schaumburg ist immer einen Besuch wert. Foto: wal


Im Extertal findet man das Motorradcafé „Die Kurve“. Wer hier vorfährt, kann sich auf viel Gesellschaft, eine liebevoll dekorierte Gaststätte und ein Frühstücksbuffet freuen. Auch Dinge wie der „süße Tankdeckel“ und „Unterlegscheiben“ stehen hier als Gerichte auf der Karte. Von dort aus sind Touren durch das schöne Lipperland einfach geplant. Das Café fungiert als Magnet für Biker aller Kubikklassen und verzeichnet seit Jahren einen Anstieg der Besucherzahlen.


Für wen es auch mal etwas anderes sein kann, der orientiert sich Richtung Höxter. Die Tonenburg bietet eine besondere Kulisse mit einer mittelalterlichen Burganlage. Da die Tonenburg direkt am Weserufer erbaut worden ist, sind auch kleine Spaziergänge am Wasser möglich. Erbaut wurde sie 1315, weitere Nebengebäude stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Dort findet man nicht bloß den Motorradtreffpunkt, sondern auch gleich ein Hotel mit Eventlocation. Im Terrassencafé kommt man schnell mit Gleichgesinnten ins Gespräch. Auch geführte Touren finden hier statt.


Ein kleiner Geheimtipp stellt das Albrock Café in Brakel dar. Die urige Scheune, die etwa 60 Kilometer von Hameln entfernt liegt, möchte erst einmal gefunden werden. Doch dann kann man eine entspannende Pause im Hof-Ambiente einlegen und sich an den frischgebackenen Kuchen erfreuen. Der Stil des Treffpunktes ist unkompliziert und familiär. Wer Feld, Wald und Wiesen mag, ist hier an der richtigen Stelle.


Auch das Goldwing Haus Fuchs in Uslar lockt an sonnigen Tagen immer viele Motorradfahrer an. Hier kann man neben den Fachgesprächen mit anderen Fahrern auch nach Ersatzteilen oder gleich einer neuen Maschine Ausschau halten. Nebenan bei Eddy’s Biker Grill bekommt man Burger und Getränke angeboten.


In Lauenförde kann man die Villa Löwenherz besuchen. Das aufwendig restaurierte Gebäude beherbergt ein Motorradfahrer-Hotel und ein Café. Auch dort kann man Räume für Familienfeiern buchen. Lauenförde liegt 70 Kilometer entfernt und bietet eine große Auswahl an Touren, die von der Villa aus starten können. Es finden besondere Veranstaltungen an vorher angekündigten Terminen statt. Wie etwa auch Gespannfahrer-Treffen, Eintopftreffen oder Grillabende. Inzwischen hat sich die Villa zu einem internationalen Treffpunkt für Motorradfahrer aller Altersklassen entwickelt.


Wer gewillt ist, auch etwas weiter zu fahren, der macht sich auf in Richtung Harz. Das Torfhaus bei Altenau liegt zwischen Bad Harzburg und Braunlage an der B 4. Bei gutem Wetter herrscht hier Parkplatzmangel. Der Treffpunkt erfreut sich hoher Beliebtheit. Auch hier muss nicht gehungert werden – ein Imbiss ist vor Ort. Bei fast jeder Witterung lassen sich hier Motorradfahrer antreffen. Vom Aussichtspunkt hat man bei gutem Wetter einen klaren Blick auf den Brocken. An manchen Tagen kann man sogar die hohen Rauchsäulen der bekannten dampfbetriebenen Harz-Bahn sehen. Von Hameln aus fährt man hier etwa 120 Kilometer.

Die andere Seite dieses Hobbies erleben die Menschen, die an den viel befahrenen Straßen leben oder arbeiten. Oft fühlen sich Anwohner durch die zahlreichen oft zu schnell fahrenden Motorradfahrer belästigt. Besonders auch in Rinteln am Taubenberg sind die Biker ein Problem.

Inzwischen bilden sich Bürgerinitiativen und Diskussionsrunden bei Ortsratsitzungen. Treffpunkte wie der Köterberg bitten ihre Besucher deswegen um Rücksicht auf die Bewohner der Orte und veröffentlichen entsprechende Hinweise auf ihren Homepages.

Der Frühling hat sich bisher von seiner besten Seite gezeigt und viele Fahrer hoffen auf eine gute, lange und vor allem sichere Motorradsaison 2017.

Wer dieses Jahr mit dem Motorrad auf Tour gehen möchte, der sollte ein paar der beliebten Treffpunkte erkunden und sich sein eigenes Bild machen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare