weather-image
15°
×

Ab 17. August

Türkei wird Corona-Hochrisikogebiet

Erst wurde der Tourismus in der Türkei von den Bränden hart getroffen, nun verschlechtert sich auch noch die Corona-Lage. Ab Dienstag zählt das Auswärtige Amt den Mittelmeeranrainer zu den Hochrisikogebieten. Was das für Urlauber bedeutet.

veröffentlicht am 16.08.2021 um 10:42 Uhr
aktualisiert am 16.08.2021 um 14:10 Uhr

Autor:

Von Dienstag (17. August) an wird die Türkei in Deutschland als Hochrisikogebiet eingestuft. Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen nach ihrer Rückkehr für fünf bis zehn Tage in Quarantäne.

Bereits seit Sonntag (15. August) gilt dieselbe Regelung für die USA, Israel, Kenia, Montenegro, Vietnam sowie für zwei französische Überseegebiete.

Portugal wurde dagegen mit Ausnahme der bei Touristen besonders beliebten Küstenregion Algarve und der Hauptstadt Lissabon von der Risikoliste gestrichen.

Vollständig geimpfte und genesene Einreisende aus Hochrisikogebieten sind von der Quarantänepflicht befreit. Alle anderen müssen sich nach der Einreise selbst isolieren und können sich davon erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test befreien.

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind inzwischen aber nicht mehr nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige