weather-image
11°
×

Zurück in der Welt

Neuseeland will seine Grenzen Anfang 2022 wieder öffnen

Für viele ist Neuseeland das Traumziel schlechthin. Doch seit Ausbruch der Pandemie blieben die Grenzen des Inselstaates konsequent geschlossen. Für 2022 dürfen sich Reisewillige nun Hoffnungen machen.

veröffentlicht am 12.08.2021 um 14:09 Uhr

Autor:

Neuseeland wird seine Grenzen für ausländische Reisende voraussichtlich Anfang 2022 erstmals wieder öffnen. Der Inselstaat im Südpazifik hatte sich im März 2020 weitgehend von der Außenwelt abgeschottet.

Dies sei möglich, weil es schon ab September für alle Neuseeländer ein Impfangebot geben soll - drei Monate früher, als geplant, wie Ministerpräsidentin Jacinda Ardern nun ankündigte.

Nur noch neuseeländische Staatsbürger und Menschen mit Wohnsitz im Land durften einreisen. Im April hatte die Regierung einen Reisekorridor mit dem Nachbarland Australien eröffnet, der aber Ende Juli wegen einer Corona-Welle in Down Under wieder geschlossen wurde.

Vorzeigestaat im Kampf gegen Corona

Die Grenzschließungen hätten als eine Art «kollektive Rüstung» gedient, sagte Ardern bei einem Forum mit dem Titel «Reconnecting New Zealanders to the World» (Neuseeländer wieder mit der Welt verbinden). Durch die Impfungen erhalte nun jeder eine «individuelle Rüstung», wodurch die Landesgrenzen wieder geöffnet werden könnten.

Für Reisende sollen dabei je nach Herkunftsland und Impfstatus verschiedene Regeln gelten. Vollständig Geimpfte aus Staaten mit niedriger Inzidenz dürfen den Plänen zufolge wieder quarantänefrei nach Neuseeland. Ungeimpfte und Menschen aus Hochrisikogebieten müssen hingegen weiter 14 Tage in Isolation.

Das Land mit fünf Millionen Einwohnern gilt weltweit als Vorzeigestaat im Kampf gegen die Pandemie. Bislang wurden nur rund 2900 Infektionen bestätigt, 26 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Schon lange gibt es in Neuseeland wieder Großveranstaltungen mit Zehntausenden Besuchern.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige