weather-image
12°
×

Verkehrswende

Vom Packesel zum Politikum: So steht es ums Lastenrad

Diese Zwei- bis Dreiräder beschäftigen das Land - oder vor allem die Politik? Seit dem Vorschlag der Grünen, den privaten Kauf von Lastenrädern bundesweit zu fördern, wird ihr Nutzen diskutiert. Im Alltag spielen sie eine eher kleine Rolle.

veröffentlicht am 24.08.2021 um 18:04 Uhr

Autor:

Raus aus dem Auto und rauf aufs Lastenrad: Die Grünen wollen mit einer Förderprämie von 1000 Euro den privaten Kauf von Lastenfahrrädern unterstützen. Welche Modelle gibt es bereits? Und worauf sollten Interessierte achten?

  • Das sind Lastenräder: Stabil gebaut, mit Platz für jede Menge Ladung - Lastenräder sollen den Transport von größeren Objekten mit dem Fahrrad ermöglichen. Die Räder gibt es dafür in verschiedenen Varianten, als «Long John» mit einer Ladefläche zwischen Lenker und Vorderrad, als «Backpacker» mit langgezogenem Gepäckträger oder als «Trike» mit drei Rädern.
  • Das können sie: Das Kind zur Kita bringen, den Bierkasten nach Hause fahren oder Bretter im Baumarkt abholen - dank des größeren Stauraums sollen Lastenräder vor allem Autofahrten ersetzen. Rund die Hälfte der Nutzer von Mietlastenrädern würde den Transportweg sonst mit dem Auto zurücklegen, sagt der Fahrrad-Club ADFC. Befürworter sagen außerdem: Lastenräder sind gesund, sowohl für die Menschen als auch für die Umwelt. Sie fahren CO2-neutral und sollen bei der Mobilitätswende helfen.
  • Das können sie nicht so gut: Die Räder sind lang, breit und brauchen Platz - und gerade den gibt es in vielen Städten nicht. Bei engen Fahrradwegen kann es schwer sein, im Verkehr voran zu kommen. Auch beim Fahrverhalten ist Vorsicht geboten: Fahrer sollten sich nicht zu scharf in die Kurve legen. Hat das Lastenrad keinen E-Antrieb, kann es bei längeren Strecken zudem schnell anstrengend werden. Besitzer müssen auch dafür sorgen, dass das Fahrrad sicher abgestellt ist - gerade in der Innenstadt kann das zum Problem werden.
  • Diese Regeln gelten: Wer mit dem Lastenrad unterwegs ist, muss sich an dieselben Regeln halten wie andere Radfahrer. Wenn ein Fahrradstreifen vorhanden ist, muss dieser genutzt werden. Allerdings dürfen Lastenräder auch am Fahrbahnrand geparkt werden. Ladung, Tiere und Kinder müssen bei der Fahrt ordnungsgemäß gesichert werden.
  • Das kosten sie: Die günstigsten Modelle sind ab etwa 1500 Euro zu haben. Wer einen E-Antrieb oder ein hochwertigeres Rad haben möchte, muss deutlich tiefer in den Geldbeutel greifen. Bundesweit gibt es bisher keine Förderprogramme für Privatleute, einige Bundesländer und Kommunen haben aber eigene Programme für den privaten Bedarf aufgelegt. Für einen Überblick empfiehlt der ADFC das Portal «cargobike.jetzt». Je nach Wohnort kann die Förderung mehrere hundert Euro extra bringen.
  • So viele werden verkauft: Im Jahr 2020 sind nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) rund 103.200 Lastenräder in Deutschland verkauft worden. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum wurden insgesamt mehr als 5 Millionen Fahrräder und E-Bikes verkauft. Der ADFC fordert daher den schnellen Ausbau von Fahrradwegen. «Noch mehr werden umsteigen, wenn die Infrastruktur nicht mehr in erster Linie fürs Auto gemacht ist, sondern den umweltfreundlichen Verkehr ins Zentrum rückt», sagt Geschäftsführerin Ann-Kathrin Schneider.
  • Das sagt die politik: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will 1000 Euro Zuschuss beim Kauf von privaten Lastenrädern. Damit könnten auch Menschen, die keinen Führerschein hätten oder nicht Auto fahren wollten oder könnten, etwa ihre Einkäufe nach Hause bringen.

Auch der Fahrradclub ADFC spricht sich für eine «langfristige Kaufförderung und eine stärkere Förderung der Sharing-Angebote» aus. Auch auf dem Land könne ein Lastenrad in vielen Fällen ein eigenes Auto ersetzen, sagt Schneider. «Durch den elektrischen Antrieb können gut jeden Tag viele Kilometer geradelt werden, ob fürs eigene Gewerbe oder privat auf dem Weg zum Supermarkt oder zum Kindergarten.» Voraussetzung sei aber auch hier ein gut ausgebautes Radwegenetz.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kritisierte die Vorschläge auf Twitter als «abstrus und weltfremd». Für viele Menschen im ländlichen Raum, gerade für Handwerker, sei dies eben nicht die perfekte Lösung. Auch Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) reagiert skeptisch auf den Vorschlag: Der Bund fördere längst Lastenräder, und zwar für Freiberufler, Betriebe, Vereine oder Kommunen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige